Seite 1 von 1

Rektovaginale Fistel

BeitragVerfasst: 22.03.2019, 19:48
von mira
Hallo,

ich wurde vor ein paar Wochen wegen einer rektovaginalen Fistel operiert (Lappen über die ausgeschnittene Fistel in der Scheide gelegt und im Darm zugenäht).
Es schien gut verheilt zu sein aber das Loch ist jetzt wieder ein wenig aufgegangen.

Wenn man hier so liest und auch allgemein im Internet liest man ja immer nur Horrorgeschichten mit unzähligen Operationen darüber.
Mein Arzt meinte jetzt durch ein Stoma sind die Chancen sehr hoch dass es sich von selbst verschließt sollte aber schnell gemacht werden - habe allerdings auch extrem viel Angst wegen Stoma und Rückverlegung nach etwa 3 Monaten. Das ist ja wieder ein Thema wo man sehr viel negatives liest.

Kann mir hier jemand einen Rat dazu geben oder mir vielleicht die Angst nehmen? Ich mache mir einfach so Sorgen ob das Stoma die richtige Entscheidung ist.

Rektovaginale Fistel

BeitragVerfasst: 24.03.2019, 14:34
von Vera
Hi Mira!
Bei mir wurde es auch anfangs ohne Stoma versucht, hat aber leider nicht geklappt. Muss aber auch dazu sagen, dass bei mir schon ziemlich alles von früheren Operationen vernarbt war und somit schwierig war.
Somit wurde ein Stoma gelegt und nach vielen Ops konnte das Stoma wieder zurückverlegt werden.
Meine Geschichte findest du, wenn du nach meinen Beiträgen suchst.
Lg Vera

Rektovaginale Fistel

BeitragVerfasst: 30.07.2019, 18:04
von mira
So ich wollte nochmal ein Update geben. Die Fistel wurde nochmal operiert und nun mittels Gracilisplastik verschlossen da die Haut zw. Scheide und Darm viel zu dünn geworden ist. Op ist 8 wochen her und es ist alles dicht. Stoma kann in ca 2 Monaten zurückverlegt werden.