Seite 7 von 8

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 14.03.2015, 13:44
von Addie
Hallo Renni !
Die KK wollen sparen und das auf Kosten der Leidenden :schlecht: . Ja, wer verbraucht schon mehr als nötig :? Bei mir wollte die KK die Materialkosten für meine Wundversorgung (vom KH angeordnet) nicht bezahlen. Nach viel Ärger hab ich jetzt eine Gutschrift bekommen...
Im Deinem Fall Renni hätte ich für Dich allenfalls eine günstige Alternative zu den Vliestüchern:
Babywindeln Einlage, schau mal hier, davon gibt es einige, die Du vielleicht gebrauchen kannst:
http://www.amazon.de/b?node=3969102031 (es gibt auch noch für 2x100 für Eur 11.--)
Die Teile kann man auch noch zurecht schneiden und verkleinern, so hast Du für relativ wenig Geld einen guten Vorrat. Einige der Produkte sind unter anderem Namen auch im Warenhaus erhältlich.
Ich weiss es geht Dir hier nicht um den Preis, sondern auch darum, dass gewisse Leistungen einfach ausgeschlossen werden. Aber vielleicht hilft Dir obiges trotzdem weiter.
Liebe Grüsse Addie :winke:

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 14.03.2015, 16:24
von doro
Vliescompressen sind für uns Stomaträger ein sensibles Thema, denn bei einer guten Stomaumgebung, so die KK, sind keine Kompressen nötig.Punkt.Alternativ gibt es bei 1,2,3 .... Meins oft sehr günstig Kompressen zu kaufen.Aber, so läppert sich eines zum Anderen und unter dem Strich kommt so einiges an Euronen zusammen.
Allerdings,für meinen Hintern habe ich vor der Stomaanlage auch keine Kompressen bekommen. :oops:

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 09:42
von Renni
Hallo Doro und Addie,
vielen lieben Dank für Eure Antworten. Ich brauche kleine, weiche, aufsaugende, nicht fußelnde und fettfreie Läppchen. Der Stomarand ist faltig und in diesen kleinen Falten bleibt Flüssigkeit, die während der Versorgung, aus dem feuchten Darm abgesondert wird. Um Flüssigkeit vom anderen Teilen des Bauches zu entfernen, benutze ich zusätzlich haushaltsübliche Reinigungsmittel sowie Handtücher oder Zellstofftücher. Wie Addie schon angemerkt hat, geht es mir um die qualifizierte Wundversorgung. Ich muss als ausgebildete Pflegekraft nach Standards arbeiten, um Schaden vom Patienten abzuwenden. Gilt für mich, als selbstständiger Patient nicht Schaden durch unsachgemäße Pflege zu vermeinden? Ich gehe sparsam mit der Versorgung um und liege unter von der KK zu zahlenden Leistung. Wo ist das Problem? Es geht um etwa 20 Euro im Jahr.

Es grüßt Euch Renni

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 09:51
von Trudi
Hi Renni,

ich nehme sensitive Einmalwaschlappen von einer Drogeriekette mit D und M. Kann man gut vierteln, so dass du aus den 50 im Packerl 200 machen kannst für ca 2,-€.

Alles Gute!

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 10:40
von doro
Alternagtiven gibt es genug.Ich denke aber es geht ums Prinzip, und da kann ich nur zustimmen, denn ich bekomme die Kompressen ohne mein Zutun und könnte eigentlich ** wisch und weg benutzen :hmm:
Nur, freiwillig gebe ich nichts ab.Bin ich doch von täglich 2 Beutel auf 1 Beutel verdonnert worden.
Nun ist mein Sinn für Gerechtigkeit gegenüber der KK reichlich gestört. :aah:

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 11:45
von Morle
Danke für die wichtige Information. Wir sollten immer auf dem Laufendem bleiben.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Stomatante, hat sich mein Bedarf an Beutel
und Katheter eingepändelt. Meine Urologin hat mir die benötigte Menge bescheinigt und die TK hat bis jetzt immer alles übernommen. Hoffentlich bleibt es auch so.

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 12:45
von Renni
Hallo Ihr Lieben,
danke für Eure Anregungen und Kommentare. Ich habe meinen Weg gefunden um meine Versorgung fachgerecht und haltbar zu kleben. Seit 2001 versorge ich mein Stoma ohne Komplikationen. Ich bin der Überzeugung, dass die Realität der Stomapatienten und die Vorgaben der Kostenträger / KK nicht übereinstimmen. Auf der einen Seite gibt es die Strukturen der Versicherungen mit dem Kostendruck und auf der anderen Seite die UN Behindertenrechtskonvention mit dem Gleichbehandlungsgebot. Warum werden ich als selbstständiger Patient anders behandelt, als wenn ich mein Stoma durch einen Pflegedienst versorgen lasse ?
Ich könnte verstehen, wenn durch die Benutzung von Vlieskompressen zusätzliche Kosten entstehen. Aus Erfahrung weiß ich, dass bei gründlicher Säuberung des Stomaausganges die Platte viel besser hält.

Grüße Renni

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 15:43
von Webkänguru
Peter51 hat geschrieben:... Ach ja, auch wir Betroffene können die Menschen unterstützen die völlig hilflos sozial schwach ihre berechtigte Ansprüche nicht mehr vertreten können, wir brauchen NUR auf unsere berechtigten speziellen Versorgungen gegen über den Krankenkassen/Versorger dgl. Achten. ...

Hallo Peter,

da kann ich dir nur zustimmen. Es brauch meiner Meinung nach gar nicht so viele Betroffene, die sich bei ihrer Krankenkasse über eine nicht ausreichende Versorgung beschweren. Die Beschwerden müssen nur an der richtigen Stelle ankommen. Bei den Kassen kommt es mir aber ab und an so vor, als gibt es dort eine "Die haben keine Lobby, also probieren wir es mal"-Mentalität.

Viele Grüße,
Christian

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 16:03
von Webkänguru
Renni hat geschrieben:... Mein Fazit ist: Das in den Servicecenter der Krankenkasse Mitarbeiter/innen sitzen die Versicherungswesen gelernt haben, aber nie ein Stomaausgang oder eine Wunde gesehen haben....

Hallo Renni,

ja, den Eindruck hat man leider all zu oft. Zu deiner Verordnung: lass dir die einzelnen Produkte so konkret wie möglich auf dem Rezept bescheinigen. Also z.B. 5 x Stomapaste Tube a 60g (+ Herstellername und Artikelnummer), oder 30 Basisplatten (+ Herstellername und Artikelnummer). Wie die Platten am Ende abgepackt sind, ist nicht dein Problem, an die ärztliche Verordnung ist der Versorger gebunden (auch wenn manchmal etwas anderes behauptet wird).

Die Vlieskompressen sind nicht als erstattungsfähiges Hilfsmittel im Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt, wir haben also keinen Anspruch auf eine Erstattung. Viele Kassen haben sie in der Vergangenheit trotzdem bezahlt. Heute gibt es auch einige Versorger, die die Kompressen auf eigene Kosten mit beilegen. Im Rahmen der Wundversorgung sind Kompressen weiterhin erstattungsfähig, aber eben nur so lange, bis die Wunde am Stoma wieder verheilt ist.

Renni hat geschrieben:Auf der einen Seite gibt es die Strukturen der Versicherungen mit dem Kostendruck und auf der anderen Seite die UN Behindertenrechtskonvention mit dem Gleichbehandlungsgebot.

Da hast du vollkommen recht, der Kostendruck bei den Kassen und die Inklusion von Menschen mit Behinderung im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention sind ein Widerspruch in sich. Es interessiert aber augenscheinlich weder Politik noch Krankenkassen, dass die Konvention auch in Deutschland seit 2009 geltendes Recht ist...

Viele Grüße,
Christian

Stomaversorgung 2015 – Anspruch und Versorgungs-Realität

BeitragVerfasst: 15.03.2015, 16:55
von Mücke
Hallo,

möchte zum Thema Kompressen sagen das die Happytücher die es für Babys gibt sehr gut sind.Die Fusseln nicht und bleiben auch nicht kleben.Es ist eine super Alternative zu den Kompressen.Ein Päckchen kostet da.1,30€. Ich habe lange an einem Päckchen. Früher haben wir ja auch Toilettenpapier benutzt das mussten wir auch kaufen. Probiert die Happytücher einfach mal aus.

Viele Grüße
Mücke