Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Ständige Darmbeschwerden

Viele Wege führen zu einem Stoma. Hier ist Platz für eure Fragen zu Erkrankungen, Behinderungen und Therapien, die ein Stoma notwendig werden lassen.
Antwort erstellen
16 Beiträge • Seite 2 von 21, 2

Ständige Darmbeschwerden

Beitrag von mercury144 » 07.07.2018, 13:40

Hallo zusammen,
hat hier jemand Erfahrungen mit einer Darmkur gemacht? Ich habe seit Monaten Probleme mit meinem Darm in Form von Krämpfen und Blähungen.. Bin immer wieder anhand von Artikeln und Unterhaltungen auf das Thema gestoßen und ziehe in Erwägung so etwas neben meiner normalen Behandlung durchzuführen.

Viele Grüße

kein Profilfoto
mercury144

Mitglied

Ständige Darmbeschwerden

Beitrag von Smile » 07.07.2018, 21:43

Hallo,

da gibt es ja viele Möglichkeiten. An was für eine Kur dachtest Du?

Hast Du schon mal einen "Florastatus" machen lassen?

Was ist die aktuelle "normale Behandlung"?

Viele Grüße
Smile

kein Profilfoto
Smile

Mitglied

Ständige Darmbeschwerden

Beitrag von mercury144 » 13.07.2018, 11:12

Ich habe an nichts bestimmtes gedacht. Nur habe ich in letzter Zeit viel über verschiedene Kuren oder Entgiftungsmethoden gelesen. Zum einen finde ich die Idee des Heilfastens sehr schön. Über diesen Artikel über Darmbeschwerden https://darmsanierungkur.com/darmbeschwerden-darmprobleme/ bin ich auf das Thema Darmsanierung gestoßen, was angeblich auch so funktionieren soll wie eine Fastenkur, nur das in dieser Zeit gewisse Lebensmittel eingenommen werden und andere Lebensmittel ganz bewusst weggelassen werden sollen. Jedenfalls möchte ich etwas machen, wofür ich mir jetzt nicht direkt irgendwelche Präparate kaufen muss, bei sowas bin ich immer sehr skeptisch. Aber eine Kur auf natürliche Art und Weise wäre toll, vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen gemacht und kann diese mit mir teilen :)

Von dem sogenannten "Florastatus" habe ich gehört. Das sollte ich unbedingt mal machen. Eine Mineralstoffanalyse soll auch sehr gut sein. Kann ich für den "Florastatus" ganz normalen Arzt oder haben sich da Ärzte drauf spezialisiert?

Viele Grüße

kein Profilfoto
mercury144

Mitglied

Ständige Darmbeschwerden

Beitrag von doro » 13.07.2018, 15:59

Ich kann das Heilfasten empfehlen.Ich habe es nach meiner Stoma OP durchfeführt und fand es sehr gut.Vorteil,weil ich mit meinem Ileo von der eingenommenen Flüssigkeit immer zu kurz kommen.haben sich meine Nieren während der Zeit sehr wohl gefühlt.Ich allerdings auch,denn bei mir setzte das Fasten,auch vor der Stoma Zeit,tolle Energien frei.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Ständige Darmbeschwerden

Beitrag von Börgi » 13.07.2018, 19:26

Hallo Ihr Lieben,

ich hab gerade einen schöne Zeit mit einem tollen Noruvirus hinter mir! :aah:
DAs war nicht gerade super und von den Beschwerden gar nicht zu reden!! Dadurch hab ich mir auch noch eine Harnwegsinfektion eingehandelt und durfte nach langer Zeit mal wieder Antibiotika nehmen!! Das hab ich aber super vertragen!! Aber was ich eigentlich sagen wollte, ist folgendes:

Ich werde ab nächster Woche mit einer SPIRULINA-KUR beginnen!

Montag nochmal ins Labor zur Kontrolle und dann wird ich mit den Grünalgen anfangen!! Mal sehen, wie sich das auswirkt und wie ich das vertrage!!! :hmm:
Ich wollte schon eher beginnen aber da kam dieser Virus dazwischen, so schlecht war mir seit meinem Darmverschluß nicht mehr!!! :krank:

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende mit gaaaanz viel Sonne!!!!! :D

Liebe Grüße von Börgi!!! :winke:

PS: Obwohl ich mich fast tot geka.....t habe, ich hab nicht ein Kilo abgenommen!!! :cry: Auf nichts kann man sich heute noch verlassen!!!! ;) ;) ;) :D ;)

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Ständige Darmbeschwerden

Beitrag von chaosbarthi » 16.07.2018, 23:01

Hallo @Koalarina,

zunächst einmal: Der Darm ist ein Sensibelchen. Das kann weit mehr als 1 Jahr dauern, bis sich da ein Regelmaß einstellt. Bei mir waren es ca. 3 Jahre. Durchfälle nach dem Essen kenne ich aus eigener Erfahrung, zumal in den ersten Jahren das komplette Essen sowieso binnen 20 min im Beutel war. Und auch das Blähungsproblem hatte ich, allerdings nie eine Verstopfung.

Den Durchfall habe ich auch heute nach 13 Jahren noch, wenn ich Sachen esse, die ich nicht vertrage. Da hat sich mit der OP bei mir leider einiges verändert. Es gibt Sachen, die ich immer gerne gegessen habe, aber heute nicht mehr essen kann, ohne es zu bereuen. Rohe Paprika zum Beispiel oder auch Nüsse, Äpfel, Hülsenfrüchte und Vollkornbrot. Das würgt mein Stoma unter einem Aufgebot von massenhaft Flüssigkeit Stückchen für Stückchen raus und ich leide entsetzlich.

Mir hat es geholfen, über einen gewissen Zeitraum ein Ernährungstagebuch zu führen. Ich habe dafür anfangs ganztags nur trockenes Weißbrot gegessen, dann mit Butter drauf und dann mit Aufschnitt und/oder Käse. Dann habe ich nach und nach immer mehr Lebensmittel hinzu genommen. und immer schön notiert, was mein Darm dazu sagt. Und irgendwann hatte ich eine Liste der Dinge, die gar nicht gehen.

Mitunter habe ich immer noch Heißhunger auf die Dinge, die gar nicht gehen. Dann setze ich mich am Freitag Abend (weil ich am Wochenende nicht arbeiten muss) hin und tue mir das an. Ich genieße Bissen für Bissen, wohl wissend was mich danach erwartet. Aber das ist dann ok. Manchmal muss das einfach sein... :-P

Hinsichtlich der Blähungen hat mir meine Ärztin irgendwann Lefax empfohlen. Das habe ich aber nur über einen kurzen Zeitraum versucht. ich habe immer noch viele Blähungen. Manchmal verursachen sie große Schmerzen, aber irgendwie habe ich mich damit arrangiert. Immerhin lebe ich noch. Und das Leben ist schön. :DD

Liebe Grüße Birgit

kein Profilfoto
chaosbarthi

Mitglied

Antwort erstellen
16 Beiträge • Seite 2 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: