Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Rektovaginale Fistel - OP mit OverStitch

Viele Wege führen zu einem Stoma. Hier ist Platz für eure Fragen zu Erkrankungen, Behinderungen und Therapien, die ein Stoma notwendig werden lassen.
Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 2 von 21, 2

Rektovaginale Fistel - OP mit OverStitch

Beitrag von Hanna70 » 05.08.2018, 22:23

Hallo Nuppsi,

das ist ja wirklich mistig gelaufen und ich kann gut nachfühlen, wie Du Dich gerade fühlst.

Ärzte, die den Patienten nicht glauben, sind mit so das Schlimmste, was einem passieren kann. Auch meine inzwischen unendliche Geschichte ist die Folge davon, dass die Chirurgen mir nicht glaubten, dass 4 Tage nach der ersten OP wieder Stuhl ausschließlich über die Scheide abging.

Mich machen solche Erfahrungen von Betroffenen immer wieder wütend.

Wenn ich mich richtig entsinne, hattest Du keine Krebserkrankung und somit keine Bestrahlungen. Damit stehen bei Dir die Chancen auf einen neuen Versuch doch etwas besser. Ich wünsche Dir viel Kraft dafür.

LG Rosi

kein Profilfoto
Hanna70

Mitglied

Rektovaginale Fistel - OP mit OverStitch

Beitrag von Nuppsi » 13.09.2018, 15:31

Hallo Team!
Nachdem mir in den letzten Monaten jetzt 4 mal der abführende Schenkel zugenäht wurde damit endlich mal Ruhe im Darm herrscht, hatte ich jetzt vor ein paar Tagen meine zweite OP mit OverStitch an der Fistel. Diesesmal wurde der Darm und die Scheide vernäht. OP verlief wieder problemlos und ich hatte danach keine großartigen Schmerzen.
Allerdings kommt noch immer etwas Luft über die Scheide... ich hoffe zwar, dass sich das in den nächsten Wochen noch ändert, bin aber fast schon soweit das Experiment OverStitch als gescheitert zu erklären... Mein Chirurg meinte auch, wenn es jetzt nicht hält muss man es mit Bauchschnitt machen.
Also schau ma mal...

kein Profilfoto
Nuppsi

Mitglied

Rektovaginale Fistel - OP mit OverStitch

Beitrag von Merlina » 13.09.2018, 23:14

Hallo Nuppsi,

wo wurde der abführende Schenkel zugenäht, am Stoma?
Kannst Du das näher beschreiben? Ich kann mir auch den Sinn nicht erklären, produziert die Schleimhaut nicht trotzdem noch Sekrete, die über die Fistel laufen können? Und besteht nicht so noch mehr das Risiko, dass der anführende Schenkel sich entzündet? Er ist dann ja auch für Spülungen nicht mehr zugänglich.

Würde mich über Aufklärung freuen.
Danke, Merlina

kein Profilfoto
Merlina

Mitglied

Rektovaginale Fistel - OP mit OverStitch

Beitrag von Nuppsi » 14.09.2018, 01:41

Hallo Merlina!
Es ging bei mir nicht um ein bisschen Darmsekret sondern um fast täglichen Stuhlgang. Das waren ganze Würstchen die dann nach der letzten OP wohl die Naht richtig gesprengt haben. Liegt wohl daran dass meine Stoma unter Hautniveau liegt. Solange das nicht verschlossen wurde machte eine erneute OP (und das Stoma an sich) keinen Sinn. Genäht wurde direkt am doppelläufigen Stoma einfach ohne Betäubung oder so. Gibt angenehmeres.
Von oben gespült habe ich meine Stoma nur einmal vor der ersten Fistel OP als er es noch nicht vernäht war. Der Arzt hat nie was gesagt dass es durch den Verschluss zu Entzündungen kommen kann...
Grüße!

P.S.: Mein Arzt meint ich soll mir erstmal keine Sorgen über den Wind über die Scheide machen. Das muss jetzt erstmal verwachsen und er sei da ganz zuversichtlich. Das ist er allerdings schon seit einem dreiviertel Jahr also mal sehen...

kein Profilfoto
Nuppsi

Mitglied

Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 2 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: