Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Du hast ein Colostoma oder Fragen zum Stoma des Dickdarms? In diesem Forum dreht sich alles um die häufigste Form der Stomaanlage (Stoma-Operation, Stomaversorgung beim Kolostoma, die Irrigation usw).
Antwort erstellen
9 Beiträge • Seite 1 von 1

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Placebo » 22.05.2020, 17:29

Guten Abend,

ich bin als neues Mitglied hier angemeldet. Kurz über mich: Bin 63 Jahre alt, hatte bereits zwei Hüft-OP's, nachfolgend Skoliose und Bandscheibenvorfall. Bauchfellkrebs seit 2018, dadurch drei OP's, letztentlich Colostoma wegen Darmverschluss.
Ich habe zich Seiten Anträge für die Krankenkasse und den MDK ausgefüllt wegen Pflegegrad 1, wurde auch bewillgt, Entlastungsbetrag 125 Euro monatlich. Habe meinen Lebenspartner als häusliche Pflege angegeben. Den Betrag bekomme ich aber nicht ausbezahlt!!! Ich kann nur irgendwelche Rechnungen von Pflegediensten abrechnen. In dem Bewilligungsbescheid steht: keine Pflegeperson angegeben, können die nicht lesen? Ich bin stinksauer und werde am Montag dahin anrufen, ggf. Widerspruch einlegen. Was meint Ihr zu dieser Sache? Vorab schon mal herzlichen Dank für Eure Informationen in dieser Sache.

Liebe Grüße von Martina

kein Profilfoto
Placebo

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Peter51 » 22.05.2020, 23:02

Hallo Placebo,
Du hast ja keine Details geschrieben, warum du meinst, den Widerspruch zu schreiben.
Natürlich kannst du persönlich einschätzen, welche Unterstützung mit dem Pflegeaufwand du täglich im Alltag benötigst.
Zum Beispiel, Mr. Google &Co, führen einen zu Informationsseiten ,wie Pflegegradmesser.de, wo du selbst deine Chancen zum Pflegeaufwand ermitteln kannst.
Auch die Beratung im Pflegestützpunkt kann dir behilflich sein.

kein Profilfoto
Peter51

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Placebo » 23.05.2020, 08:50

Hallo Peter,
erst einmal Danke für Deine Antwort und Hinweise.
Der Pflegegrad 1 wurde doch bereits vom MDK über ein Gutachten bzw. Punkte ermittelt. Ist alles in trockenen Tüchern.
Mir geht es darum, daß die Krankenkasse den Entlastungsbetrag nicht an mich auszahlen will, sondern ich irgendwelche Leistungen vom Pflegedienst auf Rechnung vorlegen soll.
Ich habe explizit meinen Lebensgefährten als Pflegeperson angegeben. Also erwarte ich auch die Auszahlung des Betrages an mich.
Viele Grüße

kein Profilfoto
Placebo

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von herirein » 23.05.2020, 13:40

Hallo Placebo,
der Entlastungsbetrag, ist eine zusätzliche Leistung der Pflegeversicherung, die ab dem Pflegegrad 1 dem Leistungserbringer bis zu einer monatlichen Höchstgrenze von 125 € erbracht werden kann.
Die Ausführungsverordnung dazu ist Ländersache.
Eingehende verständliche Literatur findest Du hier https://www.buzer.de/gesetz/4851/a67604.htm

Gruß Heribert

kein Profilfoto
herirein

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Martha » 23.05.2020, 14:10

Hallo Martina :)

Sachbearbeiter sind auch nur Menschen und können mal was übersehen oder sich vertippen.
Du hast einen pflegenden Angehörigen benannt, im Bescheid steht, es wurde keiner benannt - eindeutig ein Fehler, der sich mit einem freundlichen Anruf am Montag aus der Welt schaffen lässt.

Viele Grüße

Martha

kein Profilfoto
Martha

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Börgi » 23.05.2020, 17:12

Moin,Moin
diese 125,-Euro Entlastungsbetrag gibt es zu jeder Pflegestufe !
Der Betrag wird grundsätzlich nicht an den Pflegebedürftigen/Pfleger ausgezahlt!! Er dient nur um zusätzliche Leistungen abzudecken, die nicht vom Pflegenden erbracht werden.
Mein Mann (Kieferkrebs) hat Pflegestufe2 und bekommt 316,- Euro, der Entlastungsbetrag von 125Euro steht ihm auch zu, hat er aber noch nie in Anspruch genommen, weil ja nur ich alles erledige, besorge und putze und keine Fremdfirmen, Nachbarn oder Freunde!!!
Ist halt so, Geld gibt es erst ab Pflegestufe 2!!!Egal wieviel man persönlich erbringt!! Man ist eine billige Ersatzleistungen zum Pflegedienst, der kommt der Pflegekasse weitaus teurer!!!

Alles Gute wünscht Bibi!!

PS: Wenn Du Widerspruch gegen den Bescheid einlegst, wird neu geprüft und eine andere Gutachterin kommt ins Haus ,um Dich zu bewerten!
Am Besten legst Du Dich ins Bett und leidest!! Machst Du im Jogger die Tür auf, haste schon verloren!!! Ist halt so, da beißt die Maus kein Faden ab!!!
Ich hab das bei meinem Schwiegervater(85) mitbekommen, Magenkrebs im Endstadium, war durch Medikamente aufgeschwemmt und hat nicht mehr viel mitbekommen (Metastasen im Gehirn). Da meinte die Gutachterin ,er sieht so Propper aus und da er immer nur ja gesagt hat, stand ihm keine Pflegstufe zu. Dabei konnte er nicht mal mehr allein auf den Pott gehen.Schwimu hat sich auch nicht getraut,was zu sagen. Erst nachdem wir Widerspruch eingelegt haben und eine neue Gutachterin ihn drei Wochen vor seinem Tod bewertet hat, hat er seine Pflegstufe bekommen. Es ist eine Schande, wie mit Alten oder auch Schwerkranken umgegangen wird!!!

Tschüßing!!!!

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Else » 23.05.2020, 18:31

Hallo.
Der 125 Euro Entlastungsbeitrag steht dir zu. Die Abrechnung kann aber nur über einen offiziellen Pflegedienst laufen. Es ist kein Pflegegeld und wird dementsprechend quasi nur als Sachleistung gezahlt. Direkt mit der Krankenkasse und dem Pflegedienstleister verrechnet, so dass du das Geld nicht selbst erhältst.
Aber du hast die Möglichkeit, einen Pflegedienst zu beauftragen. Allerdings bieten nicht alle Pflegedienste Betreuungs- oder Haushaltsdienste an. Fahrten zum Einkaufen, Wohnung reinigen, bügeln zählen meines Wissens nach zu diesen Leistungen. Rufe einfach einen Pflegedienst vor Ort an.
Else

kein Profilfoto
Else

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Mariele » 24.05.2020, 19:31

Hallo
Ich würde mal mit dem VdK in Verbindung treten . Die helfen einem sehr gut. Ich bin vor Jahren dort eingetreten und habe nur positive Erfahrungen gemacht. Momentan helfen sie mir bei der Rente. Jahresbeitrag 60.00€ und wenn man Widerspruch einlegt 30.00€ , wenn man 1 Jahr Mitglied ist. Ich bin froh dort Hilfe zu bekommen.

Liebe Grüße

Mariele :super:

kein Profilfoto
Mariele

Mitglied

Pflegegrad 1 - Ich benötige Eure Hilfe

Beitrag von Placebo » 25.05.2020, 09:50

Hallo,

Danke für die vielen und hilfreichen Antworten. Habe nochmals mit der Krankenkasse telefoniert, bekomme den Entlastungsbetrag nicht ausbezahlt, Abrechnung nur über Pflegedienst... leider.

Allen eine schöne Woche

kein Profilfoto
Placebo

Mitglied

Antwort erstellen
9 Beiträge • Seite 1 von 1


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: