Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle – Seite 2

Du hast ein Colostoma oder Fragen zum Stoma des Dickdarms? In diesem Forum dreht sich alles um die häufigste Form der Stomaanlage (Stoma-Operation, Stomaversorgung beim Kolostoma, die Irrigation usw).
Antwort erstellen
16 Beiträge • Seite 2 von 21, 2

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle

Beitrag von Vroni » 20.09.2021, 15:48

Hallo Börgi,
Ich bin auch hinten zugenäht :oops: und mein Becken ziemlich geleert. Mal sehen, was in ein paar Jahren die Schwerkraft dazu sagt. Viele berichten ja über Abknicken des Uterus. Aber ich will mal nicht den Teufel an die Wand malen.
Ich wurde nach der leider missglückten Rückverlegung für drei Jahre bereitet und bekam GdB 90. Danach ging erst das Dilemma mit Hartmann- OP, Bauchfellentzündungen, Entfernung des Hartmannstumpfes und letztendlich hinten zunähen los.
Ich hoffe, dass ich nächsten August genauso einen kundigen Arzt zur Begutachtung bekomme. Wie läuft das mit der Rentenstelle? Hast Du einen erneuten Antrag gestellt oder wurdest Du angeschrieben? Du schreibst, dass Du Erwerbsminderungsrente bekommst. Heißt das, dass Du noch einen Teil arbeiten gehst? Ich bin immer so gerne arbeiten gegangen, hab mich jeden Tag gefreut auf meine Patienten auch, wenn es manchmal schwer war. Nun kann ich mir nicht mehr vorstellen, dass ich nochmal soviel Kraft habe, arbeiten zu gehen. Bin schon von der normalen Arbeit zu Hause völlig geschafft und muss mich zwischendurch immer wieder ausruhen und erneut motivieren.
Was meinst Du mit Geld aus der Mildred- Scheel- Stiftung? Davon habe ich noch nie etwas gehört.
LG Vroni

kein Profilfoto
Vroni

Mitglied

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle

Beitrag von Börgi » 21.09.2021, 14:08

Moin Vroni,
bei mir im Bauch spielt der Dünndarm mit der Blase" der Platz gehört mir!!" ;) :D ;)
Alles andere ist dem Chirurgen im Laufe der Jahre zum Opfer gefallen! Auf deutsch, ich bin eine "hohle Gans"! Bin ich auch nicht böse drüber, auf diese monatlichen Schmerzen kann ich gut verzichten. Diese Unterleibs-OP war vor14 Jahren und ich fühl mich trotzdem als Frau. :super:

In Bezug auf meine Rente, mußte ich ungefähr ein halbes Jahr vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes einen neuen Antrag auf Verlängerung stellen! Das hab ich damals formlos gemacht und hab dann von der Rentenstelle entsprechende Unterlagen zugeschickt bekommen!
Seit der unbefristeten Neubewilligung bis zur Altersrente mit 67Jahren bekomme ich nur einmal im Jahr(Juli) den Anpassungsbescheid wegen der Erhöhung. Ich darf 450 Euro/mtl. zuverdienen, wenn ich will.

Die Stiftung hab ich verwechselt, sorry. Sie heißt :

Deutsche Krebshilfe!( www.krebshilfe.de/haertefond)

Ich bekomm schon die Großen mang der Kleinen! :oops:

Es gibt dort einen Härtefond. Mein Mann hat das vom Sozialdienst im KH empfohlen bekommen! Wir haben dann einfach einen Antrag gestellt, da unsere Renten ja nicht gerade super hoch sind, und ein paar Wochen später hat er einen positiven Brief und eine Überweisung bekommen.
War ein kleiner Trost für ihn, nach all der Quälerei! Hat er sich verdient!!! :troesten:

Mir geht es ähnlich wie Dir! ich fühl mich eigentlich gut und fit, aber das ist eine Täuschung. Belastbar bin ich überhaupt nicht, einmal zum "Mülli" runter und vier Etagen wieder hoch, dann brauch ich erstmal eine Verschnaufpause!
z.Bsp.: Alle Fenster hintereinander putzen, geht gar nicht! Für das, was ich sonst an einem Vormittag geschafft habe, dafür brauch ich jetzt eine Woche, jeden Tag ein Fenster! Das nervt, weil ich eigentlich alles auf einmal fertig machen möchte, wenn ich was anfange! Hilft alles nix ich bin halt ein Invalidin! Also ,Rollo runter und alles ist wieder fein!!! ;) :D ;)

Müssen wir halt durch, aber wir sind nicht allein mit unserem Elend! Ein kleiner Trost!!! :D

Liebe Grüße von Börgi!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle

Beitrag von Vroni » 22.09.2021, 09:48

Hallo Börgi,
Nein, alleine sind wir nicht mit unserem Problem, das tröstet wirklich etwas. Mit dem Geld von der Stiftung kann ich nicht rechnen, da mein Mann trotz Prostatakrebs- OP im Mai schon wieder arbeiten geht und damit gut verdient. Muss ich mich als mit ihm gutstellen, wenn’s mal wieder ein Paar Schuhe sein sollen :glueckWuenschen: .
In den letzten Tagen hat mein Stoma mir wieder sehr viel Geduld abverlangt. Trotz Spülens am Morgen abends gewaltige Entleerung mit zweimal undicht werden. Also erneut spülen, damit ich wenigstens eine ruhige Nacht habe. Bin dann mit ungutem Gefühl ins Bett gegangen, hat aber geklappt :ichKannsNichtGlauben: .
Es kann auch sein, dass sich mein Darm die Angst vor der nächsten Woche zu sehr reinzieht. Da steht die Routinekontrolle auf Metastasen bzw. ein Rezidiv an. Davor habe ich immer unheimlich Angst. Hoffentlich geht alles gut.
Liebe Börgi, Deine Mut machenden Kommentare sind sehr angenehm zu lesen. Weiter so. Vielleicht kann ich mich auch irgendwann mit meinem Stoma besser vertragen. ;)
LG Vroni :winke:

kein Profilfoto
Vroni

Mitglied

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle

Beitrag von Börgi » 22.09.2021, 16:27

Moin Vroni,
das ist nachvollziehbar, wenn Du nächste Woche solche Untersuchungen hinter Dich bringen mußt, das Dein Bauch dann "verrückt" spielt!!
Das würde mir auch nicht anders gehen! Wenn ich aufgeregt bin, dann rummelt es in meinem Inneren auch heftig.
Männe hat dies Untersuchung nächsten Monat wieder in der Uniklinik, da ist mir auch nicht wohl vorher!!! :cry:

Nachts leg ich mir immer eine "Vorlage" vors Stoma. Die bastel ich mir aus Babywickelunterlagen (DM). Schneid mir vier große Quadrate, tacker die um, und schon bin ich etwas ruhiger nachts oder auch wenn ich morgens unterwegs bin! Hat mich schon vor einigen großen Sauereien bewart! :super:

Tja, das mit der Stiftung hat sich erledigt, weil man da nur ein bestimmtes Einkommen haben darf.
Hast Du kein eigenes Konto, das Du Dir nicht kaufen darfst, was Du möchtest, natürlich im Rahmen der Möglichkeiten?
Bei uns hat jeder sein Konto und sein "Taschengeld" zur freien Verfügung. Wenns nach meinem Mann geht, gibts die nächsten 5 Jahre keine neuen Stiefel, ha ,aber nicht mit mir. ;) :D
Nee, Spaß beiseite, in Punkto Geld gibts bei uns keine Probleme. :)
Ich hab meine Rente für Familienausgaben und meine kleinen Wünsche erfüll ich mir durch meine Online-Umfragen. Damit hab ich vor Jahren im KH angefangen, ab und zu mach ein Produkttest und dafür gibts entweder Bares oder Gutscheine (Amazon) und es macht mir Spaß. Das ist meins alleine. :super: Manchen Monat läufts gut, manchen ist es nicht so doll aber ich hab Beschäftigung, die nicht so anstrengend ist! ;) :D

Alles Liebe wünscht Börgi!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle

Beitrag von Vroni » 24.09.2021, 15:59

Hallo Börgi, das mit den Babyunterlagen habe ich schon in einem anderen Chat gelesen und gleich ausprobiert. Find ich gut aber man schwitzt recht stark. Für die Sicherheit in der Nacht und damit für einen guten Schlaf nehme ich das aber gern in Kauf.
Natürlich habe ich ein eigenes Konto. Geht halt nicht mehr so viel drauf seitdem ich nicht mehr arbeite. Trotzdem hoffe ich, dass mich keiner mehr in meinem Zustand arbeiten schicken will. Das mit dem Gutstellen mit meinem Mann war ein Witz. Er unterstützt mich in allem, ich denke auch bei Stiefeln :D . Überhaupt kann ich für uns sagen, dass unsere Beziehung durch unsere beiden Krebserkrankungen zwar stark auf die Probe gestellt wurde, es uns aber gelungen ist, fester zusammenzuwachsen und mehr aufeinander einzugehen. Das ist das Positive an der Sache.
Meine Stomaschwester hat mir gestern eine neue Sorte Beutel ( Dansac konvex) gebracht zum Ausprobieren. Ich hab zwar schon so viele Beutel ausprobiert und jedesmal gehofft, dass mir ein wenig mehr Kontrolle gegeben wird, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Auf ein hoffentlich „dichtes“ :) Wochenende.
Liebe Grüße an alle Vroni

kein Profilfoto
Vroni

Mitglied

Stoma und die Aufgabe jeglicher Selbstkontrolle

Beitrag von Börgi » 24.09.2021, 17:08

Moin Vroni,
möchte ja auch sein, das die Partner für einander da sind ,wenn es gesundheitlich mies läuft.
Bei uns ist das auch so, obwohl es manchmal schon ganz doll anstrengend war, mental, wie auch körperlich.

Ist doch schön, das wir Frauen heute unabhängig von unseren Männern sind und uns unsere eigene Rente verdient haben!! :super:
Wenn ich so an meine Oma und auch an meine Mutter denke, das fand ich total blöde, um jeden "Lippenstift" zu betteln! :cry: :schlecht:
Ich wollte immer mein eigenes Geld verdienen und auch alleine ausgeben, ohne Rechenschaft abzulegen!! Hab ich auch durchgezogen und das war gut so, sonst würde ich jetzt ganz schön blöd dastehen. Wenigstens keine finanzielle Sorgen haben, das ist mir sehr wichtig!!!! :super:
Es reichen schon die "Verdauungsschäden", mindestens für zwei Leben! :D

Ich benutze die Einteiler zum Ausstreifen von Hollister, damit komm ich gut klar. Hab auch Creme, Hautschutzringe,Paste und Hautschutzspray. Das benutz ich immer so nach Bedarf ! :super:
Jo, man schwitz schon unter den Babyunterlagen, aber egal, mir gibt es auch eine gewisse Sicherheit, ich bin dann viel entspannter!
Ist halt nicht alles Gold, was glänzt, aber wir machen das Beste draus!

Ein schönes entspanntes Wochenende wünscht Börgi!!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Antwort erstellen
16 Beiträge • Seite 2 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: