Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Mangelernährung-Appetitlosigkeit – Seite 1

Viele Wege führen zu einem Stoma. Hier ist Platz für eure Fragen zu Erkrankungen, Behinderungen und Therapien, die ein Stoma notwendig werden lassen.
Antwort erstellen
7 Beiträge • Seite 1 von 1

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Rosalyblum » 18.02.2020, 10:56

Hallo ihr Lieben,
ich habe leider wenig Geschick mich bei den umfangreichen Themen Spezifiziert
einzuordnen, darum hab ich dieses Thema im Betreff eröffnet.

Für Betroffene die ähnlich wie ich große Probleme mit Appetit haben und
was kann ich essen, wann gibt es mehr kontinuität statt immer wieder neu
erforschen und probieren. Man hat Glück oder auch Nicht.
Wie bei eine Spielsüchtigen der seinen Hunger nicht wirklich stillen kann.

Doch eine Sache die mir hilft ( jetzt wieder aktuell) ist
DRONABINOL . Ein cannabinoid auf Öl Basis.
Es macht bei mir 1-2 Std. nach der Einnahme schönen Appetiet, doch meist auf Dinge, die ich eigentlich nicht vertrage bzw. hier an meinem Versorgungsort
nicht vorhanden ist.
Ich lebe seit 2 Jahren in einem Seniorenheim, dass von einer Großküche versorgt wird. Schlimm Schlimm kann ich Euch sagen.
Jetzt kann ich zwar meinen Appetiet steigern, doch bekomme nicht verwertbares Essen, bzw. ich esse es erst gar nicht.
Doch dazu mehr in einem anderen Thread.
Hier nur mein Tipp zu DRONABINOL.
Achtung: Viele Ärzte sind nach wie vor extremst konservativ und ablehnend eingestellt " Nein, sowas verschreib ich nicht".
Man muss auch hier wiedereinmal kämpfen, einen Arzt daran zu erinnern, das es um das Wohl des Patienten geht und nicht um seine persönliche unterentwickelte Meinung und Bewusstsein.
Also schön drann bleiben wer möchte, es ist nur Papierkram mit der Krankenkasse, was den Arzt davon abhält.
DRONABINOL wirkt auch entspannend. Man fängt an bei 3mal 3Hub (Tropfen) und kann steigern. Ich z.B. habe 3x5Hub, erst dann wirkt es.
Ich wünsche allen, die das jetzt als neue Hilfe verstehen viel Erfolg und ich würde mich über Rückmeldung freuen.
Liebe Grüße
RosalyBlum :roseSchenken:

kein Profilfoto
Rosalyblum

Mitglied

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Renni » 18.02.2020, 12:23

Hallo Rosalyblum,

ich möchte Dich herzlich im Forum begrüssen. Ich sehe Dein Problem mit dem Appetit als Unvereinbarkeit Deiner Bedürfnissen und der Arbeit in einer Großküche.
Ich war im Krankenhaus und mir ist auch der Appetit vergangen. Manches schmeckte wie Pappe. Viel zu viele Lebensmittel die mit künstlichen Aromaten versetzt waren. Zu Hause kann ich mir meine Lebensmittel besser zusammen stellen.
Bei den Homacare Unternehmen sind Ernährungsberater angestellt. Ich denke eine gute Information über die Ernährung mit Stoma und fachliche Anpassung in der Großküche könnte Deine Leben mit Stoma verbessern.

Liebe Grüße Renate

kein Profilfoto
Renni

Ansprechpartnerin des Stoma-Treff Hamburg-Nord und Hamburg-West

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Smile » 18.02.2020, 13:02

Hallo RosalyBlum,

herzlich willkommen im Forum.

Aus welcher Ecke in Deutschland kommst Du denn?

Herzliche Grüße
Smile

kein Profilfoto
Smile

Mitglied

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Rosalyblum » 18.02.2020, 13:05

Du sagst es liebe Renate, Danke für deinen Kommentar:

Ich denke eine gute Information über die Ernährung mit Stoma und fachliche Anpassung in der Großküche könnte Deine Leben mit Stoma verbessern.

Das ganze ist ein Politikum.
Ich habe schon soviele Diskussionen geführt, oft auch sehr emotional weil sich die Argumente immer wiederholen:
Kostenfaktor, Unwissenheit mangels Weiterbildung, Angst vor Veränderung im Ernährungskonzept und wo ich dann immer an die Decke könnte,
der Hinweis, sind sie froh das sie das bekommen was ist, sehen sie sich in anderen Ländern um.
Das ist ja das Drama, der ständige Vergleich zu noch minder entwickelten Ländern
im Krankheitssystem. Und dann soll man schön bescheiden bleiben.

Gerade vor einer Stunde hatte ich wiederholt ein Gespräch warum ich nie den Koch aus dieser Großküche sprechen kann. Die Hirarchien sind abgesteckt, doch
zu Hause ernähren und kochen sich die Leute oft auch gesund, bloss an ihrem
Arbeitsplatz knicken sie ein. Wie beschäment. Der Koch ist nicht das was er für die Bewohner kocht. Der Verwaltungschef der AWO ißt nicht das Essen was hier angeliefert wird, dafür haut er sich am Abend Schweinbraten mit Knödel rein
hat er mir selbst erzählt, aber mit einem großen gesunden bunten Salat dazu.
Wenn es hier mal Salat gibt, dann schwimmt er in künstlicher MajoSoße.
:cry: :?

Und ja, die Angst vor Veränderung wird ihnen alle mal auf die Füße fallen,
sollte einer von denen in ähnliche Lebenssituationen kommen, was ich keinem
wünsche.
Die Ignoranz , das mangelnde Bewusstsein, es zieht sich durch die gesamte Gesellschaft, auch wenn jetzt immer mehr in den öffentlich-gebrechlichen Anstalten darüber gesendet wird. Es reicht nicht !!!
Was sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Welche Institutionen und politischen Ebenen müssen angefeuert werden, damit endlich weitere Entwicklung stattfindet.
Vegan sehr hipp, doch wie ich im eigenversuch erfahre das beste was es gibt.
Doch das, was ich erfahren darf ist ein tropfen auf den heißen Stein.
Wohl dem, der die Möglichkeit zu Haus zu sein, Freunde und Helfer zu haben
die sich voll auf das Thema Ernährung einlassen können.
Ich habe bis heute schon soviele sogenannte Promi-Köche angeschrieben mit der Bitte um Hilfe, dass sie das Thema aufnehmen und habe von allen difuse Absagen bekommen.
Anscheindend Ist der bayr. Starkoch Ingwer-Mann, der einzige der ein kleines Büchlein herausgegeben hat. Alfons Schuhbeck.
Hat jemand dieses Buch gelesen, studiert, ausprobiert und kann etwas dazu sagen?
Ernährungsratgeber-für-Stomaträger-Rezeptideen-Schuhbeck


Das einzige was ich mir seit 3 Wochen zum erstenmal selbst zubereiten kann,
ist heiße Hafemilch mit Haferflocken, dazu ein paar Tupfer Obstmus von Hipp.
Wir haben hier im 2. Stock eine kleine Stationsküche, wo ich mir zum Glück
wenn ich es aus eigener Kraft schaffe, sowas zum Frühstück zubereiten kann
und darf.

Was ich damit sagen will, mühsam und steinig ist der Weg, doch ich gebe nicht auf.
Liebe Grüße
RosalyBlum :roseSchenken:

kein Profilfoto
Rosalyblum

Mitglied

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Rosalyblum » 18.02.2020, 13:06

Smile hat geschrieben:Hallo RosalyBlum,

herzlich willkommen im Forum.

Aus welcher Ecke in Deutschland kommst Du denn?

Herzliche Grüße
Smile


Ich lebe in Augsburg in einem Seniorenheim der AWO :winke:

kein Profilfoto
Rosalyblum

Mitglied

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Smile » 18.02.2020, 13:51

Hallo RosalyBlum,

Augsburg liegt leider zu weit entfernt, sonst hätte ich etwas vorbeigebracht.

Ich habe Dir eine PN diesbezüglich geschrieben.

Liebe Grüße
Smile

kein Profilfoto
Smile

Mitglied

Mangelernährung-Appetitlosigkeit

Beitrag von Renni » 18.02.2020, 19:33

Hallo Rosalyblum,
ich kann Deine Verzweiflung verstehen. Das Buch " Gesund genießen. Besser Leben " habe ich gelesen. Der Koch Alfons Schuhbeck gibt allgemeine Tipps und Rezepte zu Problemen der Ernährung, für alle unterschiedliche Stomata. Ich habe verstanden, dass Du dich Vegan ernährst. Für die Küchen in einer gemeinschaftlichen Einrichtung bedeutet das ein grosses Problem.
Gibt es in der stationären Einrichtung keinen Heimbeirat der dich, bei dem Problem unterstützen kann?
Die Gesellschaft für gesunde Ernährung schreibt, dass Du Hilfe durch eine zertifizierte qualifizierte Ernährungsberatung bekommen kannst.

Liebe Grüße Renate

kein Profilfoto
Renni

Ansprechpartnerin des Stoma-Treff Hamburg-Nord und Hamburg-West

Antwort erstellen
7 Beiträge • Seite 1 von 1


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: