Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Darmverschluss – Seite 1

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
8 Beiträge • Seite 1 von 1

Darmverschluss

Beitrag von Holzbock » 17.11.2017, 17:22

Hallo Ihr Lieben,
nach längerer "Forumsabstinenz" möchte ich mich heute mit meinem Problem an Euch wenden.
Seit 01.17. hab ich ein Illeostoma, lief bisher auch ganz gut damit. Aber nun bin ich innert eines Monats zum zweiten Mal mit einem Darmverschluss in die Klinik eingeliefert worden. (Trinkmenge 3-4 Liter täglich und ich pass auch mit den faserigen Lebensmittel arg auf). Mein Stuhl wird irgendwann so, als wenn ich meinen "Dicki" noch hätte :? und dann dauert es meist nicht lange, bis sich dann die Schmerzen und Krämpfe einstellen, die sich ins Unerträgliche steigern.In der Klinik ist dann versucht worden, die Peristaltik des Dünndarms mit Medikamenten anzuregen, was bisher auch immer klappte. Im CT ist keine nennenswerte Engstelle zu erkennen. Momentan nehme ich ein Mittel ein, um den Stuhl zu verdünnen und spritze zusätzlich noch ein Medikament, um die Peristaltik anzuregen. Aber auf Dauer kann dies ja keine Lösung sein. Kennt hier jemand ähnliche Symptome, oder hat die selben Erfahrungen wie ich gemacht ?????
Wäre jedenfalls hilfreich sich gegebenenfalls auszutauschen.
Liebe Grüße und ein schönes, nicht so tristes Novemberwochenende
der Holzbock

kein Profilfoto
Holzbock

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von doro » 17.11.2017, 19:39

Hilfe,Ileo und festen Stuhlgang :o das ist wohl ziemlich selten? Kein Dickdarm und keine Engstellen.
Ist Nahrungsmäßig etwas festzustellen,ob sich nach bestimmten Lebensmitteln diese Krämpfe einstellen?
Nimmst Du Medikamente,die den Stuhlgang lähmen.Bestimmte Medikamente neigen dazu,die Verdauung zu verlangsamen.
Wie schaut es aus,wenn Du täglich ein Gläschen,(Schnapsglas voll) gutes Oel trinken würdestIch denke nicht an Rizinusöl,aber gutes Fett,welches die Ausscheidungen geschmeidiger ( flutschiger) macht.
Leider bin ich hier ratlos,denn mein Ileo hat es nach Jahren geschafft,cremartig zu werden und darüber bin ich schon recht glücklich.
Ich drücke die DaUmen,das Dir boffentlich geholfen werden kann. :winke:

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von Butterfly » 17.11.2017, 23:38

Hallo,

Hast Du mal nachgefragt bzgl. der maximalen Einnahmedauer dieses Peristaltikmedikaments?
Beim Ileo ist es ja auch erlaubt Loperamid dauerhaft "überzudosieren" entgegen dem Beipackzettel. Vllt ist das auch in Deinem Fall mit diesem Medikament möglich?

Flosamen geht auch zum Abführen, das mal getestet? Oder irgendwas, was früher bei Dir Durchfall verursacht hat?

Ich kann Dir leider sonst nicht weiterhelfen, ich liege am anderen Ende mit meinen Erfahrungen.

Viele Grüße
Butterfly

kein Profilfoto
Butterfly

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von Hanna70 » 18.11.2017, 01:18

Hallo Holzbock,

trotz Colostoma liegen meine Erfahrungen wie bei Butterfly auch am anderen Ende und ich muss zur "Beruhigung" der Darmperistaltik wahrscheinlich lebenslang Opiumtropfen nehmen.

Bei uns Darmgeschädigten gelten die üblichen Hinweise der Beipackzettel im Grunde nicht.

Nimmst Du Schmerzmittel oder auch Schlaftabletten? Diese lähmen die Darmperistaltik auch.

Ansonsten ist Naturjoghurt für die Anregung der Darmtätigkeit immer gut.

LG Rosi

kein Profilfoto
Hanna70

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von Else » 18.11.2017, 19:34

Hallo Holzbock.
Bei mir ist das Problem ähnlich gelagert. Ich nehme zur Anregung der Peristaltik Resolor in Pillenform. Mich würde interessieren, welches Medikament du nimmst, spritzt. Hatte ebenfalls Darmverschlüsse trotz Ileo . Chronisch gestörte Darmperistaltik. Zudem vertrage ich kaum noch Lebensmittel da alles aufgrund des extrem retradierten Stomas und kaum noch Darmschleimhaut brennt, mir die Haut wegätzt . Nichts Scharfes, Saures, Festes. Gallensäurebinder vertrage ich nicht. Stopfen.... Ebenso wie nahezu alle Schmerz- oder Beruhigungsmittel den Darm lähmen.
Ärzte sind bisher ratlos.

Kann dir also leider auch keine Tipps geben. :ichKannsNichtGlauben:

:winke:
Else

kein Profilfoto
Else

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von Holzbock » 19.11.2017, 10:26

Hallo Ihr Lieben,
danke für Eure Antworten. Um es gleich vorweg zu nehmen - nein ich nehme keine Medis, welche die Peristaltik lähmen könnten, weder Schmerz - noch Schlafmittel, das ist mir alles suspekt. Der erste Darmverschluss kam in Folge eines Nierenversagens aufgrund zu langer Einnahme eines Rheumamittels.
(Hätte mal nicht sooo viel Vertrauen in den verordnenden Arzt setzen sollen :cry: )und seither fühlt es sich so an, als wenn mein Darm unter Schock stehen würde und vergessen hätte, wie er normal funktioniert :o .
@Doro, danke für den Tipp mit dem Öl, ich denke, das werde ich gleich ausprobieren.Ich hab noch nicht bemerkt, dass sich bestimmte Lebensmittel auf den Stuhl negativ auswirken, einen leisen Verdacht hab ich in Richtung Parmesankäse.
@Butterfly, nein nachgefragt hab ich nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, mir für den Rest meines Lebens morgens und abends meinen Bauch zu durchlöchern.
@Else, Du hast eine PN
Euch allen einen schönen Wintersonntag
LG Holzbock

kein Profilfoto
Holzbock

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von Butterfly » 19.11.2017, 12:37

Hallo Holzbock,

Stimmt, tägliches Spritzen ist nervig und sicherlich ist es Dir kein Trost, wenn ich nun schreibe, dass Spritzen i.d.R. weniger Nebenwirkungen haben als Tabletten und Diabetiker oder andere auch spritzen müssen. Ich kann es Dir auf jeden Fall nachfühlen.

Ich hatte innerhalb von vier Tagen zwei Verschlüsse, die beide operiert wurden. Danach hat es drei Monate gedauert, bis die Peristaltik wieder zuverlässig funktioniert hat. Es wird ja häufig hier im Forum berichtet, dass der Darm eine Diva ist und beleidigt reagiert. Nun wurde es zwar bei Dir nicht durch eine OP ausgelöst, sondern durch ein Rheumamittel. Aber vllt verhält es sich ähnlich. Der von Dir empfundene Schockzustand trifft es ganz gut. Therapeuten beschreiben es tatsächlich als solchen, den es zu verarbeiten gilt.

Ich kann Dir keine Lösung anbieten. Was ich Dir eigentlich sagen möchte: Verliere nicht die Hoffnung, dass sich alles wieder einspielt und bis dahin sehe die Spritzen als Hilfsmittel an, was Deinem Körper wahrscheinlich besser hilft als Tabletten.

Toitoitoi
Butterfly

kein Profilfoto
Butterfly

Mitglied

Darmverschluss

Beitrag von Merlina » 25.11.2017, 21:33

Hallo Holzbock,

war der Verschluss jeweils an derselben Stelle?
Ein Grund könnten Verwachsungen sein, ich glaube, das heißt dann Briden-Ileus.

Interessant wäre für mich auch noch, ob Du an diesen Tagen mengenmäßig mehr gegessen hast, oder/und Dich sehr viel "mit dem Bauch" bewegt und viel getragen hast.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein "System" dann streikte ...zum Glück nicht so, dass es zum Verschluss kam.
Zusammen mit Verwachsungen kann ich mir vorstellen, dass der Darm das dann vorübergehend nicht schafft.

LG, Merlina

kein Profilfoto
Merlina

Mitglied

Antwort erstellen
8 Beiträge • Seite 1 von 1


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: