Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Ernährung mit Stoma – Seite 1

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
20 Beiträge • Seite 1 von 21, 2

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Mary12 » 24.09.2018, 18:58

Hallo,

ich habe mal eine konkrete Frage zur Ernährung bei einem Stoma (Ileo).
Ich habe vor den Problemen bzw. der Stomaanlage sehr gerne asiatisches Essen gegessen.

Z.b. Reis mit Gemüse und Currysaucen oder Soyasaucen.
Dabei sind ja viele Gemüsesorten, wie z.b. Mungobohnen, Sojasprossen, Pilze, Bambus, Paprika, Bohnen usw.

Hat jemand Erfahrung mit der Verträglichkeit?

Und ganz speziell - wie sieht es aus mit Sushi? Oder auch Algen allgemein.

Ist das schon einzuordnen in zu faserreich oder zu schwer verdaulich?

kein Profilfoto
Mary12

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von doro » 24.09.2018, 21:08

Hallo Mary,

generell sind faserhaltige Lebensmittel zu meiden.Denoch muss jeder seine Grenzen selber festlegen.
Ich habe kein Problem mit Lebensmitteln jeder Art,wenn sie gut gekaut werden,passt alles.
Man kann nicht sagen,das Spargel z.B. verboten ist.Es muss jeder für sich testen und hier ist ein Ernährungstagebuch zu empfehlen.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Melli » 24.09.2018, 21:08

Hallo Mary,

also ich ernähre mich zu großen Teilen asiatisch, weil es schmeckt. Schöner Nebeneffekt, ich vertrage es sehr gut.
Wie immer gilt, in Maßen probieren und gucken.

Viele Grüße
Melli

kein Profilfoto
Melli

Moderatorin

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Realist » 24.09.2018, 22:07

Hi Mary,

was du vor der OP essen konntest, kannst du auch weiterhin essen.
Es gibt natürlich einiges zu beachten. Faserreiche Nahrung wurde schon angesprochen. Meiden solltest du die auf keinen Fall. Es sind Ballaststoffe, die für die Verdauung sehr gut sind. Problematisch können langfaserige Lebensmittel werden. Da heißt es dann z. B. den Spargel klein schneiden und zusätzlich sehr gut kauen. Wenn du glaubst, es ist genug gekaut, noch ein paar mal. Apfelsinenspalten klein schnippeln, Äpfel unbedingt schälen.
Bei allem, wo du denkst es könnte Ärger in Form von Blockaden geben, kleine Mengen probieren. Geht alles durch, die Menge bis zu gewöhnlichen Portion langsam erhöhen.
Da es ja immer ein Versuch ist, was dir bekommt, ist es besser zu einem Zeitpunkt zu essen wo die Ausscheidung dann zuhause stattfindet. Ist für eventuelle Pannen angenehmer.

Asiatische Speisen sind unter den o.g. Aspekten aus meiner Sicht problemlos.

Scharfe Speisen oder Soßen können 2 mal brennen, wenn die Versorgung nicht richtig sitzt.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur vor Kokosnüssen und Makronen warnen.

Einfach probieren, denn jeder Mensch ist anders.

Realistische Grüße

kein Profilfoto
Realist

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von doro » 24.09.2018, 22:32

Meiden solltest du die auf keinen Fall. Es sind Ballaststoffe, die für die Verdauung sehr gut sind.

Hier bin ich allerdings etwas anderer Meinung,denn bei einem Ileostoma ist mit „ Ballststoffen“
etwas anders um zu gehen als mit einem normalen kompletten Darm.
Die so genannten Ballast Stoffe würde ich mir in anderen Lebensmitteln suchen.
was du vor der OP essen konntest, kannst du auch weiterhin essen.

Sehe ich auch mit etwas mehr Vorsicht. :)

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Realist » 24.09.2018, 23:02

Doro,
genau wegen der von dir zitierten Aussagen meinerseits bin ich etwas ausführlicher auf die Punkte eingegangen. Klein schneiden, sehr gut kauen und kleine Mengen. Das betrifft halt auch die Ernährung, die vor der OP Mary zugesagt hat.
Der Magen oder der Dünndarm haben im Normalfall nichts an Funktion eingebüßt. Demzufolge muß der Schiet nur problemlos das Stoma passieren ohne eine kurzzeitige Retraktion auszulösen und damit eventuell die Versorgung zu unterwandern.

Meiner Meinung nach sollte das Leben nach der OP möglichst so weitergehen wie vorher und dazu gehört zumindest für mich meine Ernährung nicht umzustellen, egal was mir Ärzte ohne Stoma erklären.
Getreu dem Motto, ich bin mein eigener Patient.
Also vorsichtig probieren, mit einer Panne rechnen und sich freuen, wenn das Essen geschmeckt hat und der Rest ebenfalls angenehm war.

So habe ich es gemacht und war bis auf wenige Ausnahmen immer zufrieden.

kein Profilfoto
Realist

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von doro » 25.09.2018, 09:57

Lieber Realist,

weil im Stoma Forum auch viele Neulinge ( oder gerade Neulinge ) lesen halte ich die Aussage auch auf langfaserige Lebensmittel nicht zu verzichten, überdenkungswürdig.
Denn schon Apfelsinen wegen dem weissen Häutchen,Kokospralinen oder Weintrauben wegen der harten Schale haben zu ausgedehnten Blockaden geführt.
Da ist noch gar nichts langfaseriges dabei sondern nur schwer verdauliches. :aah:

Ich könnte die Liste fortsetzen obwohl ich auch sehr gern asiatisches in allen Variationen in mich ein stopfe. :prost:
Mir bekommt es auch. :DD

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Realist » 25.09.2018, 10:47

Doro, genau aus diesen Gründen schrieb ich in meiner ersten Antwort von klein schneiden, länger als normal kauen und probieren mit anfangs kleinen Portionen.
Vor Kokos habe ich gewarnt, habe nur die Pralinen vergessen.
Kleine Portion beispielsweise von Weintrauben kann anfangs eine oder zwei Stück sein, ich glaube nicht, dass Mary oder andere Neulinge mit den Mengenangaben Schwierigkeiten haben.

Irgendwann muß der Weg ins normale Leben zurück gefunden werden, auch bei der Ernährung.
Da bleibt nur probieren, probieren und nochmals probieren.

kein Profilfoto
Realist

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Mary12 » 26.09.2018, 01:48

Hallo Doro,

könntest du mir vielleicht noch deine Tipps nennen? Welche Ballaststoffe würdest du meiden am Anfang und für wie lange.
Du hattest ja geschrieben, dass du die Liste fortführen könntest, was Langfaseriges/ schwer Verdauliches angeht.
Ich bin z.B. bei sehr vielen Gemüsesorten/Salatsorten unsicher. Ich habe den Stoma auch noch nicht lang, erst seit 3 Wochen.

Daher bin ich noch nicht so informiert und für Tipps dankbar.

Gibt es vielleicht eine App/Liste, auf der ein bisschen genauer aufgelistet ist, welche Nahrungsmittel langfaserig/schwer verdaulich sind und welche nicht?
Ich bin auch noch unsicher, wie lange ich eher Schonkost esse und wann es passen würde, wieder ballaststoffreicher/ ausgewogener zu essen.

LG

kein Profilfoto
Mary12

Mitglied

Ernährung mit Stoma

Beitrag von Smile » 26.09.2018, 09:14

Moin,

die heftigste Blockade hatte ich nach Papaya. Wenn man sich die Frucht mal genauer anschaut, hat sie auch sehr lange Fasern. Die würde ich nur noch püriert essen und ansonsten keine weiteren Experimente damit starten.

Am Wochenende hatte ich Probleme nach einem Hokkaido-Kürbis (in Pommesform im Ofen gebacken, waren jedoch eher weich als knusprig). Wobei der auch recht lange "Fäden" hat".

Bei Spargel hatte ich kleingeschnitten bisher keine Probleme gehabt, da ich da eher vorsichtig war (da immer davor gewarnt wird).

Mary 12: ich würde mit den gewohnten gut verträglichen Lebensmitteln starten (ist leider bei jedem anders - Kartoffeln werden z.B. empfohlen, bei mir ist der Output danach quälend flüssig) und dann vorsichtig in kleinen Mengen andere Lebensmittel dazunehmen. Wichtig ist es aus meiner Sicht ein Ernährungstagebuch zu führen (inkl. Ergebnis/Befinden bei der Verdauung), damit man den "Übeltäter" ggf. auch findet und lernt, wie man seine Verdauung im Output (fest/flüssig) beeinflussen kann.

Das ganze möglichst entspannt angehen. Ich hatte erst auch Angst vor Blockaden, das ist aber echt selten der Fall, obwohl mein Stoma am Ausgang sehr eng ist. Möglichst die bereits genannten Tipps beherzigen (gut kauen, kleinschneiden). Und vor allem das Essen genießen :)

Sushi ist bei mir gar kein Problem. Ich achte darauf, dass ich vor allem die Algen gut kaue. Nur wenn man den Beutel wechselt und Algenstücke auf die Haut kommen, haften die unglaublich :o

Salat hat bei mir auch noch nie blockiert (sieht zwar eher unverdaut aus, rutscht aber anscheinend trotzdem durch).

Ich habe auch Morbus Crohn und flüssiger, auf offener Haut aggressiver Stuhl ist insgesamt eher das Problem als Blockaden.

Für Notfälle habe ich bei Blockaden Movicol.

Herzliche Grüße
Smile

kein Profilfoto
Smile

Mitglied

Antwort erstellen
20 Beiträge • Seite 1 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: