Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Ileo-Stoma Flüssigkeit – Seite 1

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 1 von 21, 2

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von ilo-bln » 13.12.2018, 18:12

Ihr Lieben mit Ileostoma,
ist es zwingend notwendig, tgl Flüssigkeit zb via Port dem Körper zuzufügen? Eine Ärztin und meine Stomaschwester empfehlen das, weil der Dickdarm lahmgelegt und oral zugefügte Flüssigkeit sofort im Beutel landet.

Freue mich über Unterstützung , vielen Dank
Ilo

kein Profilfoto
ilo-bln

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von Smile » 13.12.2018, 22:33

Hallo Ilo,

es ist nicht generell auf Dauer bei einem Ileostoma notwendig. Wobei ich natürlich nicht beurteilen kann, was die Hintergründe der Entscheidung bei Dir sind. Wichtig ist es auf jeden Fall den sehr flüssigen Output irgendwie einzudicken, damit auch genug Flüssigkeit in der Blase und nicht nur alles im Beutel landet. Bei MIR hilft:
- Natrium Chloratum D6 oder D12 mehrmals am Tag (hat mir vor allem am Anfang geholfen)
- Haferflocken mit heißem Wasser und etwas Honig (und wenn man mag ein paar Beeren) angerührt vor jeder Mahlzeit (finde ich inzwischen sehr lecker, auch wenn ich mir das erst nicht vorstellen konnte...)
- Immodium lingual (nur die lingual)
- gemahlene Flohsamenschalen (in wenig Wasser/Saft, kurz im Schraublas schütteln und sofort trinken).
- Aplona Apfelpulver

Kartoffelprdukte helfen anscheinend bei anderen - bei mir leider nicht (außer Kartoffelchips und Pommes). Pellkartoffeln mit Quark gibt maximal flüssigen Output, Suppen (Brühe) aller Art bringen mich gefühlt jedesmal fast um. Fleisch geht leider auch nicht so gut. Da das bei jedem anders ist, empfiehlt es sich gerade am Anfang ein genaues Ernährungstagebuch zu führen (was habe ich wann wie viel gegessen, wie war der Output/Blähung, wie habe ich mich gefühlt...). Dann kann man relativ bald die "eigenen Übeltäter" rausfiltern.

Bezüglich der Getränke vertrage ich gut schwarzen Tee mit Zucker. Kürzlich habe ich angefangen Wasser zu filtern (nur ein Brita Wasserfilter) und habe hier auch germerkt, dass bei dem gefilterten Wasser deutlich mehr in der Blase landet. Mancher ist überzeugt von kleinen Mengen über den Tag verteilt, mancher von einem großen Glas auf einmal und vielleicht ist es besser nichts direkt zu den Mahlzeiten zu trinken? Auch am besten wieder alles aufschreiben und schauen, was am besten passt. Ich benötigen auf jeden Fall deutlich mehr Flüssigkeit als vor dem Stoma und merke es gleich, wenn ich mal einen Tag zu wenig getrunken habe.

Gute Besserung, herzliche Grüße
Smile

kein Profilfoto
Smile

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von doro » 14.12.2018, 09:02

Hallo Ilo,

wichtig ist auf jeden Fall,das genug Flüssigkeit im Beutel landet.Da ich zu Beginn meiner Stoma Zeit
darauf nicht genug geachtet habe,haben meine Nieren einen „ Knacks“ weg.
Vor kurzem lag ich mit akutem Nierenversagen im KH.
Was war geschehen? Ich habe so viel Flüssigkeit ausgeschieden,das ich mit der Zufuhr nicht nach kam bzw. nicht merkte,das es kurz vor 12 war.
Also,so ganz von der Hand zu weisen ist der Tipp der Stoma Schwester nicht.ABER,wenn Du täglich ausreichend trinkst 2-3 Liter und die Ausfuhr im Blick hast,ist es auch ohne Port in Ordnung, denn nicht alle Ileos haben einen Port.Wenn es einmal knapp wird,reicht Flüssigkeit per Infusion.

kein Profilfoto
doro

ehemaliges Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von Monsti » 14.12.2018, 12:31

Hallo Ilo,

bei mir war es nur in den ersten gut zwei Jahren nach der Dickdarmentfernung/Stomaanlage so, dass ich tägliche Infusionen brauchte, weil das Gros an oral zugeführter Flüssigkeit nicht über die Blase, sondern über das Stoma ausgeschieden wurde. Damals kam ich auf fast 2 l aus dem Stoma, aber maximal 300 ml aus der Blase. Beides sah auch noch identisch aus ... :aah:

Irgendwann hatte mein Organismus aber kapiert, dass auch die Nieren und die Blase genügend Flüssigkeit benötigen. Um auf mein Soll zu kommen, trinke ich täglich mindestens 3 l. Du solltest Deine Ausscheidungen mal bilanzieren. Ungefähr 1 l Harn sollte auf jeden Fall zusammenkommen.

Liebe Grüße
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von ilo-bln » 14.12.2018, 14:54

Liebe(r) Smile,
vielen dank für die ausführliche Antwort und den wertvollen Tipps.

Ich hatte eine Portinfektion und habe bis gestern über einen venösen Zugang Flüssigkeit bekommen. Die Portinfektion scheint behoben, aber ich traue mich nicht, wieder Flüssigkeit über den Port laufen zu lassen. Aus diesem Grund versuche ich viel zu trinken. Die Venennadel wurde entfernt und los gehts.

O ja, Kartoffelprodukte und Haferflocken, sowie Reis dicken bei mir auch gut ein.

Interessant, dass gefiltertes Wasser scheinbar besser über die Blase verwertet wird.

Liebe doro,
herzlichen Dank für die Antwort. O weh, akutes Nierenversagen, das ist schrecklich. Woran hast du es bemerkt?
Mich beruhigt, dass nicht alle Ileos einen Port haben, ich habe wirklich angenommen, jeder erhält zusätzlich Infusionen.

Alles Gute für dich.


Liebe Monsti,
ich habe mein Ileostoma seit Ende Mai 2018 und er soll im Februar 2019 zurück verlegt werden. Ich habe mir heute einen Messbecher zugelegt, um die Ausscheidung zu überprüfen. Da kommt nicht viel, immer 50ml Weise, Mist. Auf jeden Fall werde ich die Trinkmenge erhöhen.

Vielen Dank für Deine Antwort.

Ich wünsche Euch allen eine gute und gesunde Zeit.

Lieben Gruß, Ilo

kein Profilfoto
ilo-bln

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von Julian0101 » 15.12.2018, 20:40

Nierenversagen
Es gibt Blutwerte, wie gut die Organe funktionieren.
Urin sollte hell sein.
min 500ml Urin ausscheiden
zudem Schwindel usw…

Ich habe einen Port!
Mehr trinken hat mir nicht geholfen

kein Profilfoto
Julian0101

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von Monsti » 15.12.2018, 20:41

Hallo Ilo,

natürlich solltest Du ca. 1,5 l mehr trinken als früher. Dies ist ungefähr die Menge, die der Dickdarm resorbiert. Hilfreich kann es sein, wenn Du etwa eine halbe Stunde bis zu einer halben Stunde nach dem Essen nichts trinkst. Tagsüber habe ich immer eine Flasche Wasser neben mir stehen, so dass ich locker auf mindestens 3 l komme. An heißen Sommertagen gebe ich auch eine Messerspitze Salz ins Wasser, damit der Körper die Flüssigkeit besser hält. Ansonsten solltest Du alle Speisen ordentlich salzen.

Die Flüssigkeitsmenge in Deinem Stomabeutel spielt eigentlich eine Rolle, solange die Blase annähernd 1 l Harn täglich liefert.

Viel Erfolg, einen gemütlichen 3. Advent und liebe Grüße
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von Julian0101 » 15.12.2018, 21:27

MEINE ERFAHRUNG:
Natürlich ist trinken immer gut (bei mir hat es nicht geholfen:
Wenn ich viel trinke schwämt es meine Nahrung einfach in den Beutel, zudem habe ich den Eindruck mein Magen -Darm schaltet auch durchzug.

Umso mehr ich gedrunken habe um so mehr durst hatte ich,

Ich trinke jetzt warmen Tee, normales Wasser kann ich schlecht rinken, landet gleich im Beutel.
Und es kühlt mich aus, habe dann nur die Funktion eines durchlaufserhitzer!

kein Profilfoto
Julian0101

Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von doro » 15.12.2018, 23:47

Julian0101 hat geschrieben:Nierenversagen
Es gibt Blutwerte, wie gut die Organe funktionieren.
Urin sollte hell sein.
min 500ml Urin ausscheiden
zudem Schwindel usw…

Ich habe einen Port!
Mehr trinken hat mir nicht geholfen

Nierenversagen bei mir:
mein Urin ist immer hell
ich scheide immer mindestens 500 ml aus
ich hatte keinen Schwindel.
Mein Nierenversagen wurde festgestellt,weil ich mich schlapp fühlte und deshalb,weil durch schlechte Erfahrungen ( Bauchspeicheldrüse) ich in so einem Fall sofort zur Blutentnahme gehe.

Man sieht damit,die Anzeichen für ein Nierenversagen sind vielschichtig.

kein Profilfoto
doro

ehemaliges Mitglied

Ileo-Stoma Flüssigkeit

Beitrag von Gregory » 28.12.2018, 14:00

mein körper verlangt 4 - 5 litter flüssigkeit am tag
habe seit 20 jahren ein ilo
mit der zeit lernt der dünndarm die flüssigkeit aufzunehmen und es geht immer mehr in die blase statt direkt in den beutel.

mein typ - viel trinken und geduld haben

kein Profilfoto
Gregory

Mitglied

Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 1 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: