Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Reha nach der Op in Bayern – Seite 2

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
16 Beiträge • Seite 2 von 21, 2

Reha nach der Op in Bayern

Beitrag von doro » 06.01.2018, 15:16

Hallo Heidi,

die AHB wird Deiner Schwester helfen,die Folgen der Operation in kleinen Schritten zu überwinden.

Ich habe nach gefühlten 12 Operationen,10 Tage kstl. Koma,damit gesamt ein knappes Vierteljahr am Stück im Krankenhaus zugebracht und war nicht in der Lage von der Toilette hoch zu kommen.
Vorwärtsbewegen ging nur am Rolator,also gesamtzustand sehr schlecht.
Trotzdem schafft man es,mit Hilfe der Familie und der Therapeuten, wieder Fuss zu fassen.

Kleine Gänge an der frischen Luft helfen sehr,wieder positiv zu empfinden.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Reha nach der Op in Bayern

Beitrag von Börgi » 06.01.2018, 19:17

Grüß dich Heidi,
schön das es mit der AHB geklappt hat!!! :D
Das wird schon, alles braucht seine Zeit und man muß Geduld haben und dem Körper und der Seele Zeit geben zur Genesung und zur Akzeptanz!!! :gut:

Alles Gute für Deine Familie und Dich!!!! :roseSchenken:

Liebe Wochenendgrüße von Börgi!!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Reha nach der Op in Bayern

Beitrag von Heidi Huber » 05.02.2018, 23:04

Ach ihr Lieben, nichts hat geklappt für meine Schwester. Sie ist immer noch in der Klinik, mittlerweile ist es ein Ileostoma. Sie hat eine teilweise noch offene Bauchnarbe. Sie braucht jetzt dringend eine gute Adresse für eine AHB, allerdings ist sie nicht mobil und braucht viel Hilfe. Evtl. Auch eine Klinik wo eine Begleitperson gut untergebracht ist. Der soziale Dienst im Kh empfiehlt nichts, nur eine Klinik ohne jede Stomafachkraft. Ich muss mich jetzt kümmern und Kliniken anrufen. Es kann mittlerweile auch außerhalb Bayerns sein. Hauptsache eine gute Pflege und Betreuung. Es geht ihr mittlerweile auch psychisch sehr schlecht. Kann mir jemand einen Tipp geben?
Dankeschön
Heidi

kein Profilfoto
Heidi Huber

Mitglied

Reha nach der Op in Bayern

Beitrag von Peter51 » 06.02.2018, 14:00

Hallo Heidi Huber,
Da du ja mal geschrieben hast, am liebsten eine Kur/Rehabilitation- Einrichtung/AHB in der Umgebung München, warum ist dieses Krankenhaus mit ihrer Beratung/Service so schlecht aufgestellt?
Es gibt im schönen Land Bayerns so schöne, geeignete Einrichtungen und schon Mr.Googl&Co zeigt mein Hinweis deutlich.
Erstaunlich, dass das KH wo deine Schwester zur Zeit behandelt wird, euch hier nicht helfen kann.? Inder Regel arbeiten die kh mit Rententräger/KK zusammen und vermitteln die Einrichtung die am besten geeignet, unter Beachtung der körperlichen " Verfassung" deiner Schwester.
Wir leben in ein Land mit modernen Kureinrichtungen und da sollte das Krankenhaus deiner Schwester auch im Detail in ihrer Beratung vermitteln.
Alles gute für deine Schwester.

Peter 51

kein Profilfoto
Peter51

Mitglied

Reha nach der Op in Bayern

Beitrag von Hanna70 » 06.02.2018, 17:38

Heidi Huber hat geschrieben: Der soziale Dienst im Kh empfiehlt nichts, nur eine Klinik ohne jede Stomafachkraft.


Hallo Heidi,

das ist eigentlich unglaublich! :schlecht: Dazu würde ich mich unbedingt an die KK wenden.

Heute ist es fast in allen Kureinrichtungen möglich, dass eine Begleitperson mitfahren kann, allerdings auf eigene Kosten natürlich.

Trotzdem möchte ich einmal nach dem Alter Deiner Schwester fragen. Ich war bei meiner Stomaanlage im KH 67 Jahre geworden und man hatte ursprünglich vor, mich anstatt zur AHB zu schicken, auf die Geriatrische Station zu verlegen. :aah: Dagegen hatte ich mich mit Händen und Füßen gewehrt.

Ich denke, Du kannst nur mit Hilfe der KK etwas erreichen.

LG Rosi

kein Profilfoto
Hanna70

Mitglied

Reha nach der Op in Bayern

Beitrag von Heidi Huber » 06.02.2018, 17:50

Vielen Dank für die Antwort. Meine Schwester ist 78. Heute habe ich endlich was erreicht. Hoffe ich zumindest. sie ist, nachdem ich die Dame vom Sozialdienst mühsam erreicht habe bei 2 Kliniken angemeldet. Dann hoffe ich, dass es nicht mehr zu lange dauert. Vielen Dank für den Zuspruch. Man fühlt sich ja so hilflos, wenn man nie was erreicht und nie eine Person erreichen kann.
Alle die das lesen noch einen schönen Tag aus dem kalten sonnigen Allgäu
Heidi, ich lese weiter im Forum und finde diese Hilfe 1. Klasse :winke: :winke:

kein Profilfoto
Heidi Huber

Mitglied

Antwort erstellen
16 Beiträge • Seite 2 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: