Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Stoma-Versorung nicht mehr ausreichend - wo Hilfe bekommen? – Seite 2

Das Forum zum Erfahrungsaustausch rund um sozialrechtliche Themen, z.B. zur Schwerbehinderung, zum Bezug der Hilfsmittel, zu Zuzahlungen und vielen anderen Themen.

Hinweis: Dieses Forum ist ein Laienforum. Sofern rechtliche Themen angesprochen werden ersetzt es keine Rechtsberatung und dient nur dem Erfahrungsaustausch zwischen betroffenen Laien.
Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 2 von 21, 2

Stoma-Versorung nicht mehr ausreichend - wo Hilfe bekommen?

Beitrag von Pinaple » 27.01.2017, 11:32

hallo Little,

auch ich hab das hier alles gerade mit Entsetzen gelesen .... so was geht ja gar nicht .... anschließend an diese Antwort von mir werde ich dir direkt mal eine PN schicken mit 2 Links, an die du dich mal wenden solltest .... ich selber habe die Problematik eines nichtprominenten Stomas im Sitzknick und dazu Adipositas und habe trotzdem eine Versorgung, die funktioniert ....

Handschuhe bekommst du nicht extra verordnet für die Stomaversorgung .... sollte es allerdings so sein, dass der betroffene Herr eine Pflegestufe bzw. einen Pflegegrad hat, dann kann man die Handschuhe kostenlos über das monatliche Pflegehilfsmittelpaket bestellen ..... wenn du Fragen dies bzgl. hast, darfst du mir gerne eine PN schicken

ich bin auf jeden Fall der Meinung, dass mit einem ordentlichen Versorger, einer kompetenten Stomafee und einem beantragten Mehrbedarf durchaus eine ordentliche Stomaversorgung möglich sein sollte ..... und wenn alles nicht hilft, so würde ich von mir aus den Medizinischen Dienst der KK einschalten und mich auf die Gesetze berufen, die eine notwendige Versorgung vorsehen .... und die sieht halt bei jedem Patienten anders aus ..... denn hier wird ja von Notwendigkeiten gesprochen und nicht von irgendeiner Luxusversorgung

was die Stomaschwester angeht .... die würde ich mal sehr deutlich an ihre Pflichten erinnern, aber ich würde mir auch eine andere suchen ..... wie schon vorher von den anderen geschrieben, haben die großen Versorger in der Regel welche

ich drücke dem betroffenen Herrn die Daumen, dass er nun baldigst eine adäquate Stomaversorgung bekommt .... würde auch das Pflegepersonal mal deutlich daran erinnern, dass sie es mit Menschen zu tun haben und nicht mit lästigem Ungeziefer und dass jeder Patient einen Teil zu ihrem Gehalt beiträgt .... und würde mich schleunigst mit einem der großen Anbieter in Verbindung setzen, damit es schnell mit der besseren Stomaversorgung klappt ..... wie gesagt, lies meine PN

und dir selber, Little, drücke ich meine Hochachtung aus .... wie schön, dass es noch Menschen gibt, die sich für andere dermaßen einsetzen ..... dafür :roseSchenken:

liebe Grüße,

Pinaple

kein Profilfoto
Pinaple

Mitglied

Stoma-Versorung nicht mehr ausreichend - wo Hilfe bekommen?

Beitrag von Webkänguru » 27.01.2017, 23:08

Hallo little,

ganz ehrlich, wenn die Kommentare so stattgefunden haben, dann will man nicht helfen sondern jemanden los werden. Solche Aussagen sind menschenverachtend.

Folgendes solltet ihr im Hinterkopf behalten:

  • Die meisten Krankenkassen zahlen für die Hilfsmittel zur Stomaversorgung eine Pauschale, die im Schnitt bei ca. 200 Euro liegt.
  • Die Pauschale ist keine Kopfpauschale, wird aber in eurem Fall von der liefernden Apotheke so behandelt. Der eine Stomaträger benötigt weniger Hilfsmittel, der andere mehr. An dem einen verdient die Apotheke gut, an dem anderen vielleicht nichts. An beiden zusammen verdient sie aber immer noch was (= Mischkalkulation). Für Apotheken, die oft nur wenige Stomaträger als Kunden haben, lohnt sich dieses Konzept nicht. Deshalb sind die meisten Apotheken den Verträgen der Krankenkassen nicht beigetreten und versorgen keine Stomaträger mehr.
  • Jedem Stomaträger stehen so viele Stoma-Hilfsmittel zu, wie tatsächlich benötigt werden. Bei einem Colostoma mit festen Ausscheidungen ist die Mengen-Empfehlung 10 Basisplatten und 90 geschlossene Beutel im Monat. Wer mehr benötigt, bekommt auch mehr, zu Lasten der Krankenkasse.
  • Wenn die Haut um das Stoma herum entzündet ist, muss eine professionelle Wundversorgung erfolgen. Die dafür benötigten Materialien, z.B. das Silbernitrat, können als Wundversorgung abgerechnet werden. Das sollte die Stomatherapeutin aber eigentlich wissen.
  • ... und zum Schluss: Stomatherapeut darf sich jeder nennen, das ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Fragt nach der Qualifikation der Therapeutin. Die umfangreichste Qualifikation haben die "Pflegeexperten Stoma, Kontinenz, Wunde".

Ihr wurdet schon auf die Homecare-Unternehmen hingewiesen, die viele Stomaträger betreuen und qualifizierte Therapeuten beschäftigen. Ihr könnt bei der Krankenkasse nach den Vertragspartnern fragen, unter denen ihr einen Versorger frei auswählen dürft. Ich empfehle euch zu einem Homecare-Unternehmen zu wechseln, das viele Stomaträger betreut, dort kann man den hohen Bedarf im Zweifelsfall am Besten kompensieren.

Viele Grüße,
Christian

kein Profilfoto
Webkänguru

Moderator

Stoma-Versorung nicht mehr ausreichend - wo Hilfe bekommen?

Beitrag von little » 24.02.2017, 04:58

Hallo!

Nachdem ich die letzten 3 Wochen krankheitsbedingt vor allem im Bette lag, möchte ich euch dennoch über den aktuellen Stand informieren.

Die Situation ist diese:

Herr H. ist noch in der gleichen Pflegeeinrichtung, allerdings wird ein baldiger Wechsel angestrebt, da es wohl in der Vergangenheit auch zum gegenseitigen "Austausch" von (verbalen) Nettigkeiten kam und eben so das Vertrauensverhältnis so zerrüttet ist, dass ein Verbleib nicht mehr als angemessen angesehen werden kann. Auf gut deutsch, die Nerven liegen mitlerweile auf beiden Seiten blank.

Die Stoma-Schwester, sowie deren Arbeitgeber sind sauer auf die Betreuerin, die, aufgrund eurer Infos und Empfehlungen mal ganz "dumm" bei der Krankenkasse anrief, und den Fall schilderte, mit der unzureichenden Versorgung.
Tja, die KK war total unwissend ob des Problems und bat lediglich um eine hausärztliche Bescheinigung für den Mehrbedarf, den man selbstverständlich übernähme!
Zugleich wurde ein Wechsel der Firma/Apotheke (ist so eine Mischung glaube ich) nebst Stoma-Schwester in die Wege geleitet, da die bisherigen Teilnehmer steif und fest behaupten, es gäbe keinen Mehrbedarf und er müsse es aus eigener Tasche bezahlen!

Sieht also alles schonmal viel besser aus.

Wir bedanken uns alle ganz innigst bei euch für eure Antworten, hier im Thread und per PN!! Macht weiter so! :-)

Liebe Grüsse,
little

P.S.: Ich habe inzwischen auch in anderen Bereichen des Forums, über weitere Probleme im Umgang mit den Platten und Unterlaufen der Platten etc., gelesen. Sehr informativ! :winke:

kein Profilfoto
little

Mitglied

Stoma-Versorung nicht mehr ausreichend - wo Hilfe bekommen?

Beitrag von doro » 24.02.2017, 16:37

Hallo little,

Danke für Deine Rückmeldung :gut: und gut,das sich bei Deinem Schützling etwas bewegt.
Wir alle können in so eine Mißliche Lage geraten,wenn uns das Alter mit seinen Gemeinheiten erwischt und wir auf "Fürsprecher" angewiesen sind.

Tolles Engagement von Dir.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 2 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: