Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Ernährung nach Rückverlegung? – Seite 1

Oft ist das Stoma nur vorübergehend notwendig. Aber die Situationen nach der Rückverlegung sind so unterschiedlich wie die Ursachen, die zum Stoma geführt haben. Tauscht hier eure Fragen und Erfahrungen zur Stoma-Rückverlegung aus.
Antwort erstellen
19 Beiträge • Seite 1 von 21, 2

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Ingepinge » 18.03.2008, 13:52

Ernährung nach Rückverlegung?

Hallo, liebe Betroffene, hier einige Fragen, die für mich sehr wichtig sind, für Euch wahrscheinlich normal. Ich bin aber "neu" in diese Stoma-Geschichte reingerutscht, und zwar durch meinen Mann.
Er wurde im vergangenen Oktober an Darmkrebs ( Karzinom am Schliessmuskel) operiert und hatte bis vor zwei Wochen ein doppelläufiges Ileostoma.
Die ersten zwei Tage nach der Rückverlegung waren für ihn am schlimmsten, da er ständig wässrigen Stuhlgang hatte und auch nachts keine Ruhe damit hatte.
Danach allerdings hatte er durch die Einnahme von 2 x tgl. Mucofalk nachts Ruhe und tagsüber wenigstens geformten Stuhl. Zuhause allerdings veränderte sich die Konsistens zwar nicht( 3x tgl.Mucofalk), aber die Häufigkeit des "Dranges".Tagsüber ca. 2 Std. nach der letzten Mahlzeit und nachts ca. waren / sind 3-malige "Gänge" notwendig. Die Nachtruhe ist dadurch natürlich erheblich gestört, und zwar bei uns beiden.Sein Schliessmuskel, von dem man ihn w.d.OP ein Stück wegnehmen musste, soll angeblich noch "hoch" genug sein, auch seine Dichtigkeitsprüfung war angeblich ok. Er muss zwar Muskelübungen (Zukneifen) machen, aber sonst nichts. Nun haben wir beide den Verdacht, dass dort nicht alles dicht ist,weil es auch ab und zu sickert, und wir glauben, dass das mit der Ernährung zusammenhängt.Mucofalk bedingt ja auch, dass der Stuhl weich bleibt, was wegen der OP-Narbe innen wichtig ist, andererseits fragen wir uns, ob er das auch mal weglassen soll, um zu prüfen, wie sich dann der St. verändert.Nur zu hart soll er ja auch nicht werden.
Was kann ein Mensch in einer solchen Situation denn essen, ohne dass es ihm danach schlecht ergeht? Vertragen im Sinne des Wortes kann er alles, Beschwerden oder Schmerzen hat er nicht.Und welche Gemüse blähen denn nicht?
Tut mir leid, wenn ich ein wenig durcheinander schreiben sollte, besser kann ich es nicht formulieren.
Vielleicht wisst Ihr da einen Rat für mich/uns?

kein Profilfoto
Ingepinge

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Waltraud Mayer » 18.03.2008, 14:27

HAllo Ingepinge, erstmal herzlich willkommen, richtig Rat geben kann ich Dir nicht,aber es melden sich sicher noch Rückverlegte, nur soviel, bis sich der Stuhlgang richtig einspielt, dauert es unterschiedlich lang, hängt von der Dickdarmlänge ab auch von der Ernährung wie auch bei den Gesunden, ist Dein Mann bestrahlt worden, dann gibts vermehrt Schwierigkeiten... Mucofalk hilft den Stuhl einzudicken aber auch geschmeidig zu halten, ist wie Flohsamen es reguliert den Stuhl. Kartoffeln Nudeln Reis dicken ein, blähend wirken alle Kohlsorten, Zwiebeln, Lauch, Hülsenfrüchte, bei den meisten auch frisches Brot... ich wünsche Euch das Ihr zu denen gehört wo sich der Darm schnell an die neue Situation gewöhnt....
LG Waltraud

kein Profilfoto
Waltraud Mayer

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Minimops » 18.03.2008, 14:46

Hallo Inge,

ich habe nach der RV zunächst nur wenige Lebensmittel
vertragen und habe nur stopfend wirkende Sachen gegessen.
z.B. war dies:

haferflocken
kartoffeln (vorsicht bei frittiertem; pommes frites etc)
weissbrot
bananen
reis
fisch (shrimps), räucherlachs
brokkoli ist gut, bläht nicht und gute verträglichkeit.


naturjoghurt mit wasser verdünnt ist besser verträglich
wie milch

eingelegte saure gurken waren ok

kein obst (äpfel!) und salat und ballaststoffreich (müsli)
essen.

gruss Ulli

kein Profilfoto
Minimops

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Ingepinge » 19.03.2008, 08:15

Vielen Dank für Eure Antworten, vielleicht hilft das uns schon weiter.
Gestern Nacht war wieder unmöglich, er musste bestimmt 6 x raus und hatte heute Morgen natürlich Schmerzen am Po...
Hatten gestern - auf seinen Wunsch hin - Pfannekuchen mit Bolognese-Sauce, die war bestimmt zu scharf für ihn. Müssen wir uns merken. Vorgestern haben wir gegessen: Tiefkühlkost Toskanische Gemüsepfanne, mit Zucchini,schwarzen Oliven, usw.und gebratene Hähnchenbrust dazu, das hat er gut vertragen und musste auch nicht so oft raus.Im Moment müssen wir alles ausprobieren.
jetzt suchen wir noch eine gute Salbe, von der Stoma-Schwester im K-haus bekam er vorsorglich eine Tube Barriere-Schutzcreme von Coloplast mit nachhause.Die benutzt er, allerdings wird sie ja mit jedem Stuhlgang wieder abgewischt. Er nimmt jetzt auch kein Toil.-Papier zum Abwischen, sondern Baby-Öltücher, weil die nicht so reizen.
Er tut mir so leid, aber was soll ich machen?
ich habe schon überlegt, ob ich nicht in der Apotheke andere Salbe kaufen soll, vielleicht Panthenol-Ratiopharm, die ist als Wundbalsam bekannt.Oder Penatencreme, was fürn Kinderpo gut ist, kann doch auch für Erwachsene nicht schlecht sein.
Was sagt Ihr dazu, ist das wohl falsch?

kein Profilfoto
Ingepinge

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von BlackDog » 19.03.2008, 09:38

Hier mal meine Tipps als Rückverlegter (allerdings kein Rektumkarzinom).

Zum Stuhlgang:
- Nach dem Stuhlgang den groben Schmutz durch einen Wisch entfernen, dann ein Sitzbad nehmen und somit reinigen. So einen Einsatz für die Toilettenschüssel kostet knapp 10,- Euro im Sanitätshaus ist super unkompliziert und schnell gemacht. Bei Bedarf kann man da astringierende Zusätze oder simple Kamille dazugeben. Nach dem kurzen Sitzbad dann kurz Abtropfen lassen und grob mit dem Handtuch trocken, dann den Fön zum Einsatz bringen. Wenn alles trocken ist die Heil- oder Barrierecreme auftragen. Damit wird der Popo nicht wund, und ein wunder hat die Chance abzuheilen.

Zur Ernährung:
- Morgens als erstes eine Banane, dann ein kleiner Joghurt mit einem Teelöffel Flohsamenschalen (15,95 Euro für 1,5kg bei ebay). Danach normales Frühstück wie gewünscht. Mittags genauso, Abends ebenso. Zwischendrin je nach Bedarf mehr davon. Als weiteres besonderes Lebensmittel dient bei mir noch die Kartoffel (und verschiedene Zubereitungsarten) - da kann ich dann auf die Banane/Flohsamengeschichte verzichten.

Viel Erfolg,

BlackDog

kein Profilfoto
BlackDog

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Ingepinge » 19.03.2008, 11:32

Danke, BlackDog, für diese Insider-Tipps.
Habe eben im DM-Markt einige Salben,Öltücher usw. für den wunden Baby-Po gekauft. Das werden wir eben nutzen, bis es besser geht.
Was bedeutet: zwischendurch je nach Bedarf mehr davon? Heisst das, mehr vom Flohsamenprodukt oder mehr von der ganzen Menge, Banane,Jogh. und Samen-Mischung?

Die Flohsamenpackung (100 St.) hat ihm der Arzt verschrieben, allerdings reichen die ja bei 3xtägl.Anwendung nur einen Monat.
Erlebnis in der Apotheke: aufgeschrieben war "Mit Orangen-Geschmack", die hatten aber nur Apfel-Geschmack vorrätig. Sie wollten ihm das andere nicht verkaufen, weil das ja nicht auf dem Rezept draufstand....Hat es dann doch bekommen, weil es ja total egal ist,welcher Geschmacksverstärker drin ist.
Jetzt werden wir uns mahlzeitenmässig herantasten, was ihm bekommt und was nicht. Vorsichtig würzen, nicht zuviel Fett, denke ich, kann nicht falsch sein.
Werde das mit den Bananen morgens - er isst ja täglich sowieso schon eine - mal vorschlagen, vielleicht will er es ja mal versuchen.
Zuerst nochmals herzliches Dankeschön - und frohe Ostern Euch allen, die Ihr mit Rat und Trost nicht sparsam seid.

kein Profilfoto
Ingepinge

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Ingepinge » 19.03.2008, 11:33

...noch vergessen: Toilettenschüssel-Einsatz haben wir, Kamillenzusatz ebenfalls....

kein Profilfoto
Ingepinge

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von BlackDog » 19.03.2008, 12:31

Zu den Flohsamenschalen:

Die sind geschmacklos und die gibt es im Eimer oder im Beutel zu kaufen. In der Apotheke ist der Preis ca. 100% höher als bei ebay. Wenn der Stuhlgang weiterhin zu flüssig ist, dann eben auchmal Nachmittags noch einen Löffel (egal ob pur, im Joghurt oder in Flüssigkeit eingerührt).

BlackDog

kein Profilfoto
BlackDog

Mitglied

Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Gast » 19.03.2008, 12:35

Aufpassen- nicht alle Pflegematerialien die für den Kinderpopo geeignet sind unbedingt gut.
Baby-Öl vertrage ich z.B. nicht, Feuchttücher mit Zusatz können reizen, viele Menschen sind auf Salben- und Creme-Grundsubstanzen allergisch. In der Kombination verschiedener Produkte kann es zu Schwierigkeiten kommen.
Zur Ernährung: Olivenöl kann zu Durchfall führen, Kostformen aus dem Mittelmeerraum bitte mit Vorsicht anbieten. Bei Fertigprodukten Vorsicht!
Gast!


Ernährung nach Rückverlegung?

Beitrag von Ingepinge » 19.03.2008, 12:53

das weiss ich schon, aber der St. ist eben nicht zu flüssig, er ist weich und das Problem ist dabei, dass er in kleinen "Würstchen" kommt, immer im Abstand von einigen Malen nacheinander. Er geht auf die Toilette, ist fertig, kommt raus, entweder sofort danach oder etwas später muss er schon wieder.(Die vergangene Nacht bis zu 5 x!) Ich möchte gerne wissen, ob das nicht alles wieder etwas fester wird, wenn er mal nicht mehr dreimal tgl. das Flohsamenpulver nimmt. Nur: im Moment muss er ja den St. weich halten, da die OP erst vor drei Wochen war und die Wundnarbe innen wahrscheinlich noch empfindlich ist, (da,wo der Ileostoma-Ausgang war), oder?
Darm hat er ja von der Länge her gesehen noch genug, und die ehemalige Op-Wunde innen am Schliessmuskel muss ja mittlerweile von Oktober bis jetzt doch auch nicht mehr empfindlich sein.Daher meine ich, wenn er in ca. 2 Wochen das Flohsamenschalenpulver nach und nach weglässt, müsste sich der St. doch wieder so formen, dass er normale Konsistenz hat und nicht mehr in einzelnen Würstchen nach und nach rauskommt. Oder irre ich mich da?Dieses Pulver ist ja auch für Leute, die Verstopfung haben. Die hat er ja nun gerade nicht, im Gegenteil, es kommt zu oft und jedesmal in kleinen Mengen. Und nach 5-6 Wochen müsste doch eigentlich die Naht innen verheilt sein, so dass er es wagen kann.Der Arzt im Krankenhaus hat uns so direkt auch keinen anderen Rat geben können, er meinte, mein Mann müsse es ausprobieren.Na, werden mal schaun, wie es weitergeht.
Ich melde mich nochmal und berichte.
Er hatte übrigens viel weniger Schwierigkeiten mit seinem Ileostoma, nur war die Ausscheidung immer sehr flüssig und er musste tagsüber drei- bis viermal den Beutel leeren und nachts dreimal. Aber essen konnte er alles, er hatte nie Probleme, (bis auf zweimal, da ist der Beutel abgegangen und die Bescherung lag im Schlafanzug.Nach Rotkohl und Rosenkohl....ein ganz besonderes Erlebnis für uns)Auch die Wundheilung bzw. die Verträglichkeit der Platten mitsamt verwendetem Kleber waren optimal.Alles Produkte von Coloplast.Mittlerweile jammert er dem Beutel schon fast nach...

kein Profilfoto
Ingepinge

Mitglied

Antwort erstellen
19 Beiträge • Seite 1 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: