Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Verdacht vesicoenterale fistel – Seite 1

Viele Wege führen zu einem Stoma. Hier ist Platz für eure Fragen zu Erkrankungen, Behinderungen und Therapien, die ein Stoma notwendig werden lassen.
Antwort erstellen
11 Beiträge • Seite 1 von 21, 2

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Babbel » 14.08.2015, 07:19

Guten Morgen,
ich habe mich hier angemeldet mit der Hoffnung Infos über vesicoenterale Fisteln
zu bekommen.Nachdem seit Jahren bei mir der Verdacht auf eine chronische Darmentzündungen (immer noch nicht bestätigt) im Raum steht habe ich seit einem halben Jahr mit Luftabgängen einmaligem Stuhlabgang beim pullern und ständigen Blasenentzündung zu kämpfen.In dem Ced.Zentrum der Uniklinik wo ich jetzt 2mal war hat Mann diese Symptome nicht ernst genommen.
Jetzt hab ich endlich eine nette Urologin gefunden .Ich habe den Mohntest gemacht 1woche lang und einmal waren 5mohnkörnchen im Sieb .Bei der Blasenspiegelung konnte sie außer Entzündungen keine Fistel sehen..
Da ich im Internet kaum Infos über diese Fistelart finde hoffe ich hier eventuell
Antworten zu finden.
Ich bin jetzt an eine urologische Klinik über wiesen und wüßte gern welche Untersuchungen nötig wären und was mich erwartet.Durch meine jahrelange Ärzteodysee bin ich sehr unsicher .So das ist jetzt ein Roman geworden Sorry :verlegen1:
Liebe Grüße Babbel

kein Profilfoto
Babbel

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Sirumbu » 14.08.2015, 09:53

hallo babbel
bei mir war das so ähnlich, beim pinkelen luft, bezw. kot dabei
in dieser zeit war ich noch in namibia, 7 tage hospital, dann nach deutschland
geflogen, spieglung und röntgen der blase, hatte man nichts gesehen, ehr vermutet.
der durchgang der fistel war nur von darm zur blase, aber nicht von blase zum darm.
beim röntgen haben die ärzte eine kleine vertiefung entdeckt, mohn test hatte erst nach 10 tagen erfolg gehabt.
muss sagen hatte auch das essen eingestellt, vom 23.01 bis zum 22.2
ich hoffe die finden das was dich krank macht
lg sirumbu

kein Profilfoto
Sirumbu

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Hanna70 » 14.08.2015, 13:44

Hallo Babbel,

je besser Du Deine Symptome beschreibst, desto besser kann man sich ein Bild machen. Dein Beitrag ist also auf keinen Fall zu lang.

Bei mir ging 1 Jahr nach einer Krebs-OP und Strahlentherapie in einer Nacht ganz plötzlich und ohne Vorwarnung eine Fistel vom Darm zur Scheide auf. Der gesamte Stuhl ging von da an ausschließlich über die Scheide ab. In meiner Signatur kannst Du lesen, was daraus geworden ist. :cry:

Die Rektum-Scheiden-Blasenfistel besteht nach wie vor und ist inoperabel. Mit so kleinen Fisteln und erst recht mit CED kenne ich mich nicht so gut aus, weiß nur hier aus dem Forum, dass das zusammen oft vorkommt. Oft wird erst mal versucht, die Sache mit Medikamenten anzugehen.

Du sollst in eine urologische Klinik gehen? Besteh bitte darauf, dass bei den Untersuchungen unbedingt auch Gastroenterologen (Darmspezialisten) hinzugezogen werden. Neben einer vermutlich nochmaligen Blasenspiegelung sollte auch eine Darmspiegelung erfolgen.

Sollten die Ärzte zum Schluss kommen, dass die Fistel mit einer OP ausgeschnitten und Dir vorübergehend ein Entlastungsstoma gelegt werden sollte, dann stimme dem zu. Hätte man das bei mir damals gemacht, wäre es wahrscheinlich nicht zu solchen schwerwiegenden Komplikationen gekommen. Der Darm kann wesentlich besser heilen, wenn er erst einmal vorübergehend ruhig gestellt ist und kein Stuhl durchgeht.

LG Rosi

kein Profilfoto
Hanna70

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Babbel » 14.08.2015, 15:31

Hallo sirumbu ,
lieben Dank für deine Antwort aber wie könntest du denn so lange ohne Essen auskommen und was wurde bei dir gegen die Fistel gemacht ?
L.G

Hallo Rosi,
auch die einen lieben Dank fürs antworten und du scheint ja schon schlimme Erfahrungen gemacht zu haben.Wie geht es die denn jetzt und was für Untersuchungen wurden bei die gemacht.
Eine Darmspiegelung hatte ich im April aber das ist an der Uniklinik immer eine diesen Massenabfertigung mit wechselnden Ass.Ärzten ,die auch überhaupt nicht auf meine Symptome eingegangen sind.
Ich musste mir lächelnd von einer jungen Ärztin anhören das es sowas wie Luftabgang nicht gibt und ich mir das einbildet.Seitdem bin ich sehr verunsichert und froh das endlich mal jem.was .
L.G Babbel

kein Profilfoto
Babbel

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Babbel » 14.08.2015, 15:34

Ob sorry ich habe zu schnell geschrieben und jetzt stehen da manchmal andere Worte wie ich schreiben wollte durch diese automatische worteinstellung hoffe ihr versteht es trotzdem
L.g.

kein Profilfoto
Babbel

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Hanna70 » 14.08.2015, 16:42

Hallo Babbel,

man versteht schon, was Du meinst. ;)

Natürlich gehts mir nicht wirklich gut, die Einschränkungen sind dazu zu massiv. Aber meine Geschichte ist ja eine ganz andere. Das soll Dicht nicht schrecken.

Dass da eine junge Ärztin sagte, Luftabgänge gibt es nicht, zeigt, dass Du nicht in guten Händen bist. Hier wurde bereits öfter über Luftabgänge berichtet. Lass Dich da nicht kirre machen. Bestehe darauf, dass ernst genommen wird, was DU spürst.

Leider war ich auch nicht hartnäckig genug. Immer wieder wurde mir gesagt: "Das kann gar nicht sein.", wenn mir etwas nicht geheuer vorkam. Selbst als 4 Tage nach der ersten Fistel-OP wieder Stuhl über die Scheide abging, wurde das erst mal tagelang infrage gestellt. Und dann war immer alles zu spät. So ging das mehrfach. :schlecht:

Untersuchungen waren Blasenspiegelungen, Darmspiegelungen, MRT mit Kontrastmittel.

Ich würde Dir raten, den Termin in der Urologie wahrzunehmen und wenn Du kein gutes Gefühl dabei hast, hol Dir eine Zweitmeinung. Nichts ist schlimmer, als wenn die Ärzte die Patienten nicht ernst nehmen.

Hier kannst Du immer fragen und Dir Rat holen.

LG Rosi

kein Profilfoto
Hanna70

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Häslein » 14.08.2015, 23:21

Hallo,

Fisteln vom Darm zur Blase kann man behandeln.

Die Fistelmündung zur Blase wird übernäht, das ist dazu das normale Vorgehen. Damit ist die Blase nicht mehr das Thema.

Viel wichtiger ist, wo im Darm die Fistel entspringt und wie man die angeht. Es kann ausreichen, ein kleines Darmstück zu entfernen oder es kann mehr Aufwand sein.

Man muss überlegen, warum es fistelt. Crohn und Fisteln haben ein inniges Verhältnis. :DD Also hat man bereits ein Symptom ( eine Fistel ist da das Symptom ), dass deutlich zu einem Crohn zeigen kann. Also ( erneut ) erschöpfende Diagnostik. Ohne Therapie der Grunderkrankung ist eine Fistelsanierung wie Dünger auf Beton streuen.

Die vermutete Entzündung muss behandelt werden. ( Medikamente und / oder OP )


Nochmal, die Fistel in die Blase ist nicht Dein Hauptproblem. Die kann man nebenbei vernähen. Du musst wissen, wie es im Darm aussieht. Damit steht und fällt die Therapie und vor allem der weitere Verlauf und bei nicht passender Behandlung weitere Komplikationen.

Häslein

kein Profilfoto
Häslein

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Häslein » 14.08.2015, 23:52

Untersuchung:
Blut: Entzündungswerte mit CRP, Blutsenkung, Leberwerte, Nierenwerte, Elektrolyte, kleine Gerinnung, Schilddrüsenwerte )

Stuhl: Pathogene Keime UND Calprotectin-Wert ( der kann eine Entzündung im Darm anzeigen )

Sonographie

Magenspiegelung mit Darstellung des Zwölffingerdarmes.

Coloskopie

MRT Sellink ( Dünndarmbeurteilung )

MRT ( nicht CT! ) Bauch und Kleines Becken mit Kontrastmittel

Es gibt bei Bedarf weitere Möglichkeiten der Diagnostik.

Ausführliche, körperliche Untersuchung und Befragung. ( Deine Beschwerden, hast Du Gelenkprobleme, Wirbelsäule, Haut, Augen, Ohren, Mund - gibt es da Schmerzen, Veränderungen, Ungewöhnliches usw )

Gewichtsveränderungen in den letzen Monaten?
Appetit?
Reaktion auf Essen, was verträgst Du, was macht Beschwerden und welche )
Eingerissene Mundwinkel? Weiche oder brüchige Nägel? Zunge grau belegt, gelblich oder normal?

Gyn: Schmerzen beim Sex? Regelblutung normal oder ausgefallen? Vaginale Beschwerden?

Welche Medikamente hast Du genommen? Auch die, die man ohne Rezept kaufen kann, nennen.

Fieber? Auch Temperaturen, die um die 37, 7 bis 38 schwanken und schon längere Zeit bestehen, sind ein Hinweis.

Allergien?

Rauchst Du oder hast Du geraucht? Passivrauchen?

Isst Du viel Zucker?


Eltern, nahe Verwandte: Haben die Erkrankungen? Wenn ja, welche?

Bist Du schnell erschöpft, Haarausfall, müde, bist Du anfällig für Infekte?

Fernreisen gemacht? Wenn ja, wohin und wann.

Das ist das Mindeste, was man Dich gefragt haben sollte oder fragen soll ( bei neuen Arzt )

Wenn Du willst, kannst Du gerne auch hier auf ein paar Dinge eingehen und von Dir erzählen. Dann kann man sich ein besseres Bild machen.

Lass' Dich nirgendwo abspeisen. Du bist Kunde, der Arzt ist der Dienstleister. Du beauftragst ihn, Du entscheidest. Sonst niemand.

Tipp: Bitte immer um eine Kopie jedes Untersuchungsbefundes, auch bei Bluttests. Hefte alles in einem extra Ordner ab. So hast Du alles griffbereit, wenn es nötig ist und es wird nötig sein. Von allem Gedruckten kann man immer eine Kopie haben, bei handschriftlichen Befunden geht es nicht immer direkt.


***

Der Mohntest beweist die Fistel zur Blase! Eine andere Erklärung als eine Fistel gibt es dafür nicht.

Es ist in der Mehrzahl der Fälle so, dass eine Fistel per Blasenspiegelung beim ersten Mal nicht gesehen wird!

Eine antibiotische Therapie sollte daher auf jeden Fall erfolgen, vermutlich auch länger als 1 Woche. Aufsteigende Infektionen zur Niere kann man jetzt nur ganz schlecht gebrauchen. Man kann zwar eine Urinkultur anlegen, aber was soll da rauskommen...?! Die üblichen Darmkeime, welch Überraschung. :DD Wobei man die Anaerobier nicht erwischt. :DD

kein Profilfoto
Häslein

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Babbel » 16.08.2015, 09:29

Guten Morgen,
vielen Dank für euer Interesse ich werde kurz mal ein paar Infos zu den Sachen die du Häslein sagst geben.
Angefangen hatte bei mir alles mit einer massiven Knieentzündung vor 4 Jahren
Nur mit hochdosierten Cortison besser kurz danach das 1.mal Blut im Stuhl bei Colo Entzündungen gefunden aber Ursache unbekannt .
Dann von Rheumatologin zum Cortison ein anderes Medikament weil immer noch Gelenkentzündungen .
Nach Absetzen aller Media sofort schlimme Magendarmprobleme mit viel Blut im Stuhl und schmerzen Klinik Verdacht ced und neue Medis.
Letztes Jahr bin ich in eine Uniklinik mit ced Abteilung komplettes Programm Magenspiegelung durch Helicobacter magenschleimhautentzündung bei coloskopie nur Narben von alten Entzündungen Histologie nix
MRT -selink eine Stenose im Dünndarm keiner der Ärzte mir was erklärt
Blutwerte i.o.
Etwas später immer wieder schmerzen und Durchfall und das erste mal Luftabgang vorn raus Termin ced Ambulanz nix gemacht
Im Februar hatte ich das 1.mal stuhlabgang beim pullern Schleim und Blut Termin Ambulanz im April!!! Ich zum Gyn. Kurz untersucht nix.
Ende April dann stationär Uniklinik Blut und sono i.o. coloskopie ass.Arzt nicht mit mir gesprochen Befund nix .kein MRT bekommen .
Das mein urinbefund nicht i.o. war hab ich erst im Entlassungsbrief gelesen.
Mein Fistelverdachtes und Schmerzen ging keiner der vielen Ärzte drauf ein.
Ich war dann echt grfrustet und hab schmerzen und Blasenentzündung.mit Schmerzmittel bekämpft.
Vor 2wochen endlich Urologin gefunden mit Verständnis.Und nachdem der Mohntest positiv war bin ich zwar sehr erschrocken aber froh das mich endlich jemand ernst nimmt.
Puh das ist jetzt viel geworden.
Ach ja p.s.
Schmerzen beim sex:ja
Haarausfall:ja
Mund:schleimhautentzündungen :ja
Gelenkentzündungen:ja knie
Zunge immer dick gelb belegt
Fieber gelegentlich zwischen 37-38grad
Mit rauchen vor 6jahren aufgehört
Essen keine scharfen Sachen oder viele Obst und Gemüse Sorten nicht möglich .
Viel Spass beim lesen
Euch schönen Sonntag

kein Profilfoto
Babbel

Mitglied

Verdacht vesicoenterale fistel

Beitrag von Babbel » 25.08.2015, 19:14

Hallo ,
heute hatte ich den Termin in der urologischen Ambulanz einer Klinik.
Ich wurde vor stationär aufgenommen und am Montag habe ich um 7uhr einen Termin zur Endoskopie Blase unter Narkose .Die Ärzte wollen den Fistelgang suchen und dann wohl veröden .Außerdem hätte die Ärztin bei der erste Blasenspiegelung veränderte Schleimhaut entdeckt die näher untersucht werden soll.
Die Fistel Sanierung zur anderen Seite müsste dann ein Chirug über nehmen .
Kann man den einfach eine Seite zumachen und was könnte veränderte Schleimhaut in der Blase bedeuten.
Bin zwar froh ,das endlich was passiert habe aber trotzdem grosse Angst.
Kann mir jemand von euch zu diese Fragen helfen.
Liebe Grüße aus Thüringen

kein Profilfoto
Babbel

Mitglied

Antwort erstellen
11 Beiträge • Seite 1 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: