Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Körperliche Arbeit mit Stoma – Seite 1

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
13 Beiträge • Seite 1 von 21, 2

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von rallaren » 02.11.2017, 15:54

Hej, ich, Rallaren, bin neu hier.
Seit Montag aus dem Krankenhaus entlassen,habe ich mich durch viele Seiten auf dem Forum gelesen.
Zunächst vielen Dank für Eure großartige Offenheit. Viele Fragen konnte ich schon vor der Operation an die Stomiterapeutin stellen. Es war eine gute Zusammenarbeit vor und nach der OP mit ihr. Heute nochmals telefonisch.
Nun ist das Ding da und ich lebe damit.
Ich lebe in Schweden, dort ist das Thema, körperliche Arbeit und Stoma bisher kein Widerspruch.
Als Vermesser trage ich oft Geräte durch unwegsames Gelände, als Ferienhausverwalter fälle ich besonders im Februar eine große Anzahl Bäume. Das geht alles trotz kaputte Bandscheiben, Dank einer intensiven Gymnastik und eines Stützgürtels für meinen Rücken.
Das habe ich mit der Stomiterapeutin so besprochen, mein Stützgürtel wurde bereits im Krankenhaus in Växjö angepaßt.
Nun meine Frage:
Ich würde gerne/muß meine Rückengymnastig fortsetzen.
Was ist zu beachten bei Colostoma? Gibt es Vorbehalte oder spezielle Übungen für Rücken und Bauch?

Gibt es im Forum Mitglieder, die mit Stoma wieder körperliche Arbeit aufgenommen haben? Wenn ja, ab wann nach der OP? Ich hätte ja noch bis Februar Zeit die Bäume zu fällen, wenn der Frost länger dauert, auch noch einen Monat mehr. Ist das zu optimistisch?

Vielen Dank für Eure Hilfe
Peter

kein Profilfoto
rallaren

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von doro » 02.11.2017, 16:40

Hallo Peter,

Donnerwetter,Ihr Schweden :gut: Ich glaube nicht,das Du im Forum jemanden findest,der mit Stoma beruflich Bäume fällt.Alle Achtung!
Bei uns ist irgendwie die 5 KG Marke im Kopf obwohl selbst ich,Frau,sicher diese Randmarke oft überschritten habe.
Wenn Du eine gute Bandage hast,so sind bis zum Januar sicher ausreichend Zeit um dann wieder in den Beruf zu gehen.
Du musst Du die Baumstämme ja nicht wie Obelix auf den Rücken tragen.
Vorsichtig angehen 7nd dann die Belastung in die Arme stecken und nicht in den Bauchraum.
Es ist dort immerhin eine offene Bruchpforte.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von rallaren » 02.11.2017, 16:52

Hej Doro, danke für die schnelle Antwort. Die 5kg Grenze überschreiten ich schon bei der Vermessung.
Wegen des Rückens habe ich immer grobes Hilfsmittel oder Maschinen bei Fällen mit. Trotzdem sind es schon Mal mehr als 20 kg.
Das scheint hier nicht auf Widerspruch zu stoßen, wie schon gesagt. Außer den Hustenregeln würde mir nur gesagt, ich könne leben und arbeiten wie vorher. Nur mit etwas Pause.
Nun bin ich im Forum über die Hernie gestolpert und hab dazu alles mit wachsendem Respekt gelesen. Auch daß Manche mehrere OPs deshalb hatten.
Das dämpft doch meinen Optimismus reel.
LG Peter

kein Profilfoto
rallaren

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von Ariela » 02.11.2017, 16:57

Hallo Peter,
du hast ja einiges vor!
Mit dem Stoma solltest du vor Allem in der Anfangszeit sehr, sehr vorsichtig sein, andernfalls bekommst du einen Bruch... und das ist nichts Empfehlenswertes :krank: Mache absolut keine Anstrengung ohne den Stützgürtel. Auch mit dem Bauchmuskel-Training lass dir Zeit und übertreibe es nicht: du hast schließlich den Bauch aufgeschnitten bekommen, sodass dort Alles "gefährdet" ist.

kein Profilfoto
Ariela

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von rallaren » 02.11.2017, 17:09

Hej Ariela,danke für die Fürsorge. Ich hab nur 5 Löcher im Bauch, die gut verheilenn. Und den Stoma, 4*4*2 cm. Ist größer als ich dachte.
Vor Februar will ich auch nicht anfangen. Ich bin noch 6 Wochen krankgeschrieben und dann kommt Weihnachten. Da ist es hier eh dunkel.
Mich interessiert sehr, wie eine baldige Rückengymnastik aussehen könnte.
LG. Peter

kein Profilfoto
rallaren

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von doro » 02.11.2017, 17:12

Hallo Peter,

ich will Dir nicht den Mut nehmen,aber so wie Ariela schrieb,so einen Brauch hat man sich schnell eingehandelt.Es ist aber wohl auch eine Sache der körperlichen Veranlagung.
Wer gute Bauch Muskeln hat, ist schon etwas besser vorbereitet.
Mit Bauchgurt ist man schon geschützt.Aber ein Risiko ist dabei und trotzdem würde ich Dir nicht raten,Dir einen Job am Schreibtisch zu suchen.
Teste Dich vorsichtig aus und höre auf Deinen Bauch.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von doro » 02.11.2017, 17:16

Rückengym! Da würde ich eine gute Krankengymnastin suchen,die mit Dir die ersten Schritte macht und Dich auch auf mögliche Fehler aufmerksam macht.Oder,ein gutes Studio wo Du mit dem Therapeuten offen sprichst.Die haben so etwas gelernt.

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von Börgi » 02.11.2017, 18:48

Grüß Dich Peter,
und ein herzliches Willkommen bei uns Foris!!! :roseSchenken:

Auf jeden Fall mit einem Physiotherapeuten Rücksprache halten.

Welche Rückengymnastik vorteilhaft ist, weiß ich nicht , ich geh eher in die Richtung Beckenboden wegen dem Schließmuskeltraining nach erfolgreicher RV!

Bei einem Colonstoma kann es auch zu einem Prolaps ( Darmvorfall) kommen und das geht ganz schnell!! Bei mir war es ein Husten! :cry:
Also in deinem Fall würde ich immer eine Bandage/Gürtel tragen, um dem Bauch und dem Stoma Halt zu geben!!

Nicht übertreiben mit dem schwer Tragen!! Auch wenn man sich gut und stark fühlt, man hat ein Loch in der Bauchdecke und muß darauf achten!

Ein bißchen Vorsicht und lieber zweimal laufen, dann geht das schon!!!! ;) ;)

Ansonsten wünsch ich Dir Gute Besserung !!!! :roseSchenken:

Liebe Grüße von Börgi!!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von rallaren » 02.11.2017, 19:14

Liebe Leute, das geht ja hier Schlag auf schlag :D vielen lieben Dank
Mit dem Physio hab ich gesprochen, auch mit der Stomiterapeutin. Mit dem Physio sogar über batteriegetriebene Kettensägen zum Auslichten vom Lift.
Es sieht hier so aus, als ob ich nach einer Schonzeit wieder ganz normal meinen Arbeiten nachgehe. Ich mach jetzt, eine Woche nach der OP bereits Rentnerjogging bis zu 5 km. Wurde mir nahegelegt. Mit der Bauch Stärkung sollte ich aber noch warten, bis die Schwellung zurück gebildet wäre.
Die größte Aufmerksamkeit galt meinen Bandscheiben, wie schon geschrieben, wurde der Stützgürtel bereits im Krankenhaus geändert. Dieser deckt auch einen großen Teil des Bauches ab.
Nach dem Stöbern im Forum bin ich aber unsicher geworden. Daher meine Fragen.
Sind das hier alle Wikinger? Oder hab ich was falsch aufgefaßt im Nachnarkosenebel? Auf der Seite Stoma Welt wird ja auch von Leistungssport mit Stoma geschrieben.
Ich bin einfach unsicher. So eine Hernie will ich doch lieber vermeiden.
LG aus Småland
Peter
@Börgi der Schließmuskel ist ganz weg. Ein Leben ohne Stoma werde ich erst im nächsten Leben wieder haben :(
@Doro ein Jobb am Schreibtisch wär meines Rückens Tod :)

kein Profilfoto
rallaren

Mitglied

Körperliche Arbeit mit Stoma

Beitrag von Cha » 28.11.2017, 17:19

Hallo Peter,

mein Mann hat sein Colostoma nach einem Ileostoma am 7. Dezember bekommen und bereits Mitte Januar ist er wieder seiner Tätigkeit auf dem Bau nachgegangen.
Auch er hebt mehr als 5 kg denn seine Gipswandplatten wiegen ca. 25 kg, er arbeitete am Anfang nur zwei bis drei Stunden täglich und ist nun bei fünf Stunden angelangt.
Er fühlt sich wohl dabei und eine Hernie hat sich bisher nicht gezeigt.

Viele Grüße
Cha

kein Profilfoto
Cha

Mitglied

Antwort erstellen
13 Beiträge • Seite 1 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: