Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Mr. Hartmann und Klysmen – Seite 12

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
117 Beiträge • Seite 12 von 121 ... 8, 9, 10, 11, 12

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von doro » 07.11.2018, 20:37

Hallo Banditensocke,

weiter gute Genesung. :gut: und Danke für Deinen ausführlichen Bericht.

Die Flüssigkeitsversorgung vor der Operation habe ich fest im Hinterkopf verankert.Danke für den Hinweis.

Ich habe meinen Hartmann noch und er soll bitte weiter brav bleiben,denn ich habe beim Lesen der einzelnen Stationen Deiner OP meine Operationen hautnah durchlebt. :(

kein Profilfoto
doro

Mitglied

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von Banditensocke » 08.11.2018, 12:23

Danke für Eure guten Wünsche und Ermutigungen! Das tut, wie Ihr selbst sicher aus reichhaltiger Erfahrung wisst, immer soooo gut, weil es von Menschen kommt, die selbst nur allzu genau wissen, wie sich diese ganzen Geschichten anfühlen und mit welchen Unsicherheiten sie verbunden sein können.

:roseSchenken:

Heute, 08.11.2018, fanden die Abschlussuntersuchungen statt. Die Laborwerte sehen gut aus, der CRP ist nochmals gesunken und liegt jetzt bei 7, also fast im Normbereich.

Sono zeigte wiederum ein normales Bild ohne freie Flüssigkeit.

Die letzte Drainage wurde gezogen. Nun heisst es noch, einige Tage ein gutes Wundmanagement zu betreiben - und zu hoffen, dass sich innerhalb der nächsten Wochen KEIN Abszess bildet.

Ich werde mich jetzt darauf konzentrieren, im Rahmen meiner Möglichkeiten zu heilen. Das bedeutet momentan: Bewegung moderat, gutes, aber leicht verdauliches Essen auch etwas über den reduzierten Appetit hinaus, damit ich die verlorene Substanz wieder wettmachen kann, Darmpflege. Ich denke an Symbioflor und Symbiolact pur, Iberogast bei Bedarf, gutes Stress - Management im Sinne einer Salutogenese und ansonsten Ruhe und Entspannung wann immer ich das Bedürfnis danach habe.

Von Beginn der Hartmann-Probleme vor zwei Jahren über die vielen Eindämmungs-Versuche über Zäpfchen und Klysmen bis zur Auseinandersetzung mit der Rektumresektion und ihrer Umsetzung jetzt war es eine lange Reise, und Reisen können, so viele wertvolle Eindrücke und Lernerfahrungen sie auch hinterlassen, anstrengend sein. Wir sollten achtsam mit diesen Erfahrungen umgehen und uns und unserem System Gelegenheit zur Verarbeitung geben.

Ich werde dazu hier deshalb sicher noch das eine oder andere schreiben, denn: der Weg entsteht, während wir ihn gehen!

In diesem Sinne: Seid gut zu Euch!! :winke:

P.S.:

An dieser Stelle nochmals ein Hinweis für alle, die eine Rektumresektion hatten und nun glauben, damit wäre ein Wiederanschluss, also eine RV KEINE Option mehr: Das muss nicht so sein! Sofern der Schliessmuskel erhalten ist und funktioniert, können versierte Chirurgen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, auch nach Entfernung des Hartmann-Stumpfes wieder anschliessen!

Ich finde es ermutigend, diese Option zu haben.

kein Profilfoto
Banditensocke

Mitglied

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von Hanna70 » 08.11.2018, 19:35

Hallo, liebes Söckchen,

und Danke für Deinen ausführlichen Bericht. :roseSchenken:

Wie doro, fühlte auch ich mich sehr deutlich an die Zeit(en) im KH erinnert, an die Hilflosigkeit und das Gefühl des Ausgeliefertseins...

Ich habe meinen Hartmannstumpf noch. Nachdem er 7 Jahre recht brav war, machte er vor 2 Jahren massive Probleme mit starken Schmerzen, ständigen Blutungen und Abgang von granuliertem Schleim über die Fistel und von da über die Scheide. Mittels MRT und CT wurde eine Hartmannstumpf-Insuffizienz festgestellt. Der Prof., zu dem mich mein Gastro schickte, riet zur Entfernung des Hartmannstumpfes und Rektumamputation. Aber er kannte mich ja nur aus diesem einen Gespräch.

Bei dem Auswertungsgespräch mit meinem Gastro und meinem HA rieten mir jedoch beide unisono bei meiner Vorgeschichte, meiner anderen Erkrankungen und auch wegen meiner inzwischen 77 Lenze von so einer großen OP ab. Das kam auch meinem eigenen Bauchgefühl entgegen.

Ich bin mir nahezu sicher, dass ich mich von so einer OP nicht mehr so erholen könnte, dass es mir wirklich eine Besserung bringen würde.

Ich freue mich für Dich, dass Du es bis hierher geschafft hast und wünsche Dir weiterhin viel Kraft, dass es nur noch aufwärts geht. :gut: :roseSchenken:

LG Rosi

kein Profilfoto
Hanna70

Mitglied

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von Melli » 10.11.2018, 02:33

Hallo Söckchen,

lieben Dank für den ausführlichen Bericht.
Wie viel Hartmann ist nun übrig, nichts mehr? Und der Schließmuskel?

Ich war in der Zwischenzeit zum Gespräch und mir wurde eine Entfernung des Hartmanns inkl Schließmuskel nahegelegt. Laut Doc ist es aber eine "kleine OP" und er guckte mich verwirrt an, als ich fragte, wie viele Wochen ich ausfalle und wie lange ich nicht sitzen könne.
Ich bin zum Kontrastmittelröntgen einbestellt und zaudere vor dem Termin, ohne Propofol mache ich "unten" eigentlich gar nichts, der Hartmann ist eine riesen Mimose. Neulich habe ich mal wieder versucht, von unten Cortison Schaum einzuführen, und bin fast abgekratzt. Menno.

Viele Grüße
Melli

kein Profilfoto
Melli

Moderatorin

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von Merlina » 10.11.2018, 09:25

Hallo Socke, hallo Alle,

Sabine, danke für Deinen tollen und hilfreichen Bericht auch nochmal öffentlich und über die PN hinaus!
Ich kann den differenzierten Bericht und den Ablauf bestätigen, bei mir verlief es sehr ähnlich!

Mein Hartmann wurde bis auf den Analkanal herunter entfernt.
Damit ist die für CED-Prozesse empfindliche Schleimhaut entfernt. Auch das Krebsrisiko ist dadurch wohl ausgehebelt.
Die Entfernung des Schließmuskels wurde mir auch beim Einholen der Erstmeinung empfohlen.
Der Chirurg, der mich dann aber operiert hat sagte, das mache man heute nicht mehr und es sei auch üblicherweise nicht erforderlich den Schliessmuskel zu entfernen! Diese Aussage bezieht sich auf CED, bei Tumoren gilt etwas anderes!

Hallo Melli,

auch wenn Du bisher mit Deinem Chirurgen sehr zufrieden bist: JETZT klingt aus Deinen Berichten heraus, dass Du irritiert bist!
Diese OP ist keine so große OP wie die Kolektomie, sie aber als „kleine“ OP zu bezeichnen ...hmmm :stimmtNicht: ..... das ist eine sehr eingreifende OP und ein Chirurg sollte das auch im Patientengespräch berücksichtigen, er sollte achtsam mit Dir und Deinen Ängsten umgehen.
Am wichtigsten aber ist:
Er sollte möglichst schonend operieren!

Den Schliessmuskel zu entfernen ist eine radikale Herangehenweise, und ich würde mir an Deiner Stelle dringend eine Zweitmeinung einholen!

Bei mir wurde ein MRT mit Kontrastmittel gemacht und zu Beginn der Op können Sie noch eine Endosono machen. Das reicht für einen Spezialisten aus, um sich zu orientieren.

Ich hatte weiter oben in diesem Beitrag bereits dies geschrieben:

Meine Fistel wurde gleichzeitig gespalten und ist nun Geschichte :)
Meine Schliessmuckis habe ich behalten, was ich als sehr vorteilhaft empfinde.
Nicht nur, dass sie noch funktionieren, die Wunde ist dadurch auch extrem viel kleiner gewesen und von außen sieht man nichts!
Mir wurde in die entstehende Lücke mein eigenes Bauchnetz verpflanzt, wodurch diese geschlossen bzw. gefüllt wurde, und die Wundheilung unterstützt werden sollte.
Hat auch gut funktioniert.
Diese Methode sollte ausserdem den Fistelverschluss unterstützen.


Der Verschluss der Lücke durch Bauchnetz funktioniert nicht immer, weil manchmal nicht genug Netz da ist. Bei manchen Betroffenen ist es auch zu kurz und kann nicht heruntergeführt werden. Aber wenn es geht, ist das ein großer Vorteil auch für die Heilung!
Bei mir hat es funktioniert und mir geht es damit super!

Melli, mach einen Neuanfang bei Deiner Entscheidungsfindung! Ich schreibe Dir noch eine PN dazu!

LG, Merlina

kein Profilfoto
Merlina

Mitglied

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von Banditensocke » 10.11.2018, 13:26

Melli hat geschrieben:Hallo Söckchen,

lieben Dank für den ausführlichen Bericht.
Wie viel Hartmann ist nun übrig, nichts mehr? Und der Schließmuskel?


Hallo Melli,

vom Hartmann ist im Grunde nichts mehr geblieben. Zunächst war ja geplant gewesen, 10 cm stehen zu lassen, aber in Absprache mit Dr. Heuschen habe ich dann entschieden, dass er ganz gehen muss, denn mir war das Risiko, dass sich auch in den 10 cm erneut eine Entzündung breit macht, die dann einen weiteren Eingriff nach sich ziehen könnte, zu groß.

Der Schliessmuskel ist erhalten, meine Kehrseite sieht also von aussen betrachtet völlig normal aus, aber kurz hinter dem Sphinkter ist dann Sackgasse :DD

Ich war in der Zwischenzeit zum Gespräch und mir wurde eine Entfernung des Hartmanns inkl Schließmuskel nahegelegt.


Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich DAS noch einmal diskutieren und auch weitere Meinungen einholen. Es ist schon ein großer Unterschied, ob man Schliessmuskel-erhaltend operiert oder nicht. Die Wundheilung ist eine ganz andere.

Ich schliesse mich Merlinas Überlegungen vollumfänglich an!

Wie man diese OP als "kleine" OP bezeichnen kann, kann ich gerade absolut nicht nachvollziehen. Ein Eingriff, der bei mir zumindest vier Stunden dauerte, eine PDA - Schmerzbegleitung rechtfertigte und mit zwei Tagen Intensivstation verbunden war, ist keine Kleinigkeit.

"Kleine" OPs sind für mich Eingriffe, bei denen man nach der OP in die Aufwachstation und dann aufs Zimmer kommt.

Laut Doc ist es aber eine "kleine OP" und er guckte mich verwirrt an, als ich fragte, wie viele Wochen ich ausfalle und wie lange ich nicht sitzen könne.


Sitzen ist bei mir überhaupt kein Problem, denn der Sphinkter ist ja erhalten. Das heisst nicht, dass ich nicht wochenlang ausfalle! Der gesamte Darm leidet unter einem solchen Eingriff und kann unter Umständen über viele Wochen "beleidigt" sein. Das ist ein ganz normaler Vorgang, da durch das OP Trauma Botenstoffe ausgeschüttet werden, die zu Lähmungen und lokalen Entzündungsprozessen führen können.

Es ist eher die Regel, dass danach für einige Wochen - relativ häufig scheint das sechs, sieben Wochen zu dauern - in Sachen Verdauung Ungemach besteht: Bauchweh, Krämpfe, schleppende Verdauung, ggf. sogar Blockaden. Man muss den Kostaufbau achtsam und langsam betreiben.

Und: man ist einfach schlapp. So eine OP steckt man nicht so einfach weg.

Ich bin eine für einen Crohnie recht fitte Patientin. Durch mein Leben mit Hunden bin ich gewöhnt, täglich um 10 km an der frischen Luft zu laufen.

Davon bin ich jetzt, obwohl ich gar nicht sonderlich viele postoperative KH Tage hatte, WEIT entfernt. Heute bin ich den sechsten Tag wieder mit Hund unterwegs - meine Morgenrunde umfasste 3,5 km und ich bin fertig ohne Ende, die letzten 300 Meter habe ich mich echt gequält. Zu schaffen macht mir vor allem die Schlappheit, die nur langsam weichen möchte. Ich muss mich tagsüber oft hinlegen und schlafe dann auch ein - schlcht, weil der Körper das BRAUCHT.

Auch die Psyche hat einiges zu verarbeiten. Eine OP ist immer ein Trauma - lebhafte Träume, Traurigkeit, Erschöpfung sind normale Erscheinungen.

Ich würde daher mit einigen Wochen Ausfall kalkulieren und mir diese auch nehmen. Alles andere halte ich für Mumpitz und fahrlässig.

kein Profilfoto
Banditensocke

Mitglied

Mr. Hartmann und Klysmen

Beitrag von Monsti » 10.11.2018, 21:50

Hallo Melli,

nun ist es also auch bei Dir so weit, dass der Stumpf Theater macht.

Bei mir - zumal ich an einer Rückverlegung/Pouch-OP nicht interessiert war - wurde Ende 2007 alles, d.h. auch der Schließmuskel entfernt. Damit habe ich sehr viel Lebensqualität zurückbekommen. Bei mir lief alles verhältnismäßig komplikationslos ab, doch ist die komplette Rektumamputation anscheinend ein recht schwieriger und risikoreicher Eingriff, zumal in diesem Bereich viele wichtige Nervenbahnen verlaufen.

Einzige nervige Nachwirkung bei mir ist eine ausgeprägte Blasenentleerungsstörung, die aber einigermaßen zufriedenstellend medikamentös behandelt wird. Während meiner Chemo und nach Narkosen war sie aber so heftig, dass ohne Dauerkatheder gar nix ging. Ansonsten habe ich keinerlei Einschränkungen und den Eingriff nie bereut.

Liebe Grüße
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Antwort erstellen
117 Beiträge • Seite 12 von 121 ... 8, 9, 10, 11, 12


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: