Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Kann man aus urostoma einen konstruierte urostoma machen – Seite 2

Du hast ein Urostoma und Fragen zur Harnableitung? Diskutiert mit anderen Betroffenen eure Fragen zu einem Ileum- oder Colon-Conduit und anderen Formen der Harnableitung (Operation, Stomaversorgung beim Urostoma, mögliche Komplikationen (z.B. Harnwegsinfekte, Harnkristallbildungen), kontinente Alternativen wie der Mainz-Pouch II usw).
Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 2 von 21, 2

Kann man aus urostoma einen konstruierte urostoma machen

Beitrag von Addie » 20.06.2015, 21:44

Hallo Kora
Zu Deinem Uro-Stoma kann ich Dir leider nicht viel sagen :( .

Aber vielleicht kann ich Dich sonst etwas aufbauen :troesten: . Meistens dauert es nach einer OPs einige Zeit bis der Körper sich an die neue Situation gewöhnt hat.Ich habe über 8 Wochen gebraucht um wieder auf die Beine zu kommen. Ich kann Dir sehr gut nachfühlen, dass es Dich fertig macht, so abhängig zu sein. Ich nehme an, dass Du normalerweise alleine wohnst? Wenn Du 24 Stunden Hilfe hast, ist jetzt immer jemand bei Dir? Ich weiss es ist sicherlich ganz schwierig für Dich, aber trotzdem - es führt fast kein Weg daran vorbei, dass Du Dich mit Deiner neuen Situation vorerst arrangieren musst. "Rede" mit Deinem Stoma. Tönt jetzt vielleicht etwas komisch, aber mir hat es geholfen. Manchmal hab ich ihn getadelt, manchmal gelobt :oops: - aber es hat mir gut getan :gut:. Eine erneute OP wird man vermutlich nicht in den nächsten Wochen machen können. Es bleibt Dir deshalb nur eins "Ausharren" und das beste daraus machen :) . Versuch Dir ganz kleine Ziele zu setzen und Deinen Alltag mit kleinen Glücksmomenten zu bereichern. Etwas Leckeres essen, einen schönen Film gucken etc.

Du schreibst es sei Dir keine AHB angeboten worden. Wie lange bist Du denn schon zu Hause? Normalerweise muss die AHB ja spätestens 2 Wochen nach verlassen der Klinik angetreten werden. Falls bei Dir die 2 Wochenfrist schon abgelaufen ist, würde ich halt trotzdem versuchen noch eine AHB zu bekommen. In Deiner Situation wäre das sicher nützlich, vielleicht kann Dich Dein HA dabei unterstützen?

Ich bin überzeugt, sobald Du die richtige Versorgung gefunden hast, wird es Dir besser gehen :troesten: !
Du schaffst das :gut: !

Liebe Grüsse Addie :winke:

kein Profilfoto
Addie

ehemaliges Mitglied

Kann man aus urostoma einen konstruierte urostoma machen

Beitrag von Sabine049 » 21.06.2015, 08:45

Du schreibst es sei Dir keine AHB angeboten worden. Wie lange bist Du denn schon zu Hause? Normalerweise muss die AHB ja spätestens 2 Wochen nach verlassen der Klinik angetreten werden. Falls bei Dir die 2 Wochenfrist schon abgelaufen ist, würde ich halt trotzdem versuchen noch eine AHB zu bekommen. In Deiner Situation wäre das sicher nützlich, vielleicht kann Dich Dein HA dabei unterstützen?


@Addie :roseSchenken: , ich fand keinerlei Hinweis, dass eine AHB abgelehnt wurde. Ich sprach Kora mehrfach darauf an :?

Denn normalerweise in einer derartigen Situation hast du (kollektives Du) einen Anspruch auf eine Anschlussheilbehandlung.

@Kora: Ich wollte dir nicht zu nahe treten, sondern dir klarmachen, dass eine neuerliche Op. insbesondere die Schaffung eines kontinenten Harnblasenersatzes (deine Ausgangsfrage) sehr aufwändig ist, schon allein, weil für den Eingriff weit über 50 cm Dünndarm benötigt werden; und der *ISK* dito eine Eingewöhnungsphase bedarf. Das Infektionsrisiko ist just am Anfang erhöht undund und.

Desweiteren verstehe ich nicht, dass dir keine Anschlussheilbehandlung bewilligt wird :?

Habt ihr (du und deine Stomatherapeutin) schon einmal die Fa. ForLife kontaktiert. Die stellten bis dato individuelle Versorgungssysteme her, gut verträglich und wirklich individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt.

Abschliessend lt. Studien leben Pat. mit einer "nassen" Urostomie letztlich genauso gut (Lebensqualität), als die mit der trockenen "Mercedes-Variante" quasi Pouch + Co..

Lebst du allein od. in einer Einrichtung für Rollis? Demnach hast du doch auch schon vor der Operation Hilfe in Anspruch nehmen müssen??

Ich bin selbst auf den Rollstuhl angewiesen, aber gänzlich auf Hilfe zu verzichten, ist kaum umsetzbar.

Ich mag es auch nicht gerne, und nehme nur soviel Hilfe in Anspruch wie nötig aber nicht "möglich"!? Nur illusorisch zu meinen, alles allein bewältigen zu können und zu wollen.

Liebe Grüße Sabine

kein Profilfoto
Sabine049

Mitglied

Kann man aus urostoma einen konstruierte urostoma machen

Beitrag von kora » 21.06.2015, 12:34

Ich danke euch für eure aufmunternde Worte .. Nein ich lebe zu hause .. habe sonst nicht so viel Hilfe gebraucht .. ich habe noch einen 10 jährigen Sohn der bei mir lebt es wahr alles damals prima nun kommt der Vater meines Sohnes fast täglich um sich um den kurzen zu kümmern .da ich es zu zeit nicht zu 100% kann ... wo für uch auch dankbar bin ... ich habe trotz meiner behinderrung alles hinbekommrn naja so wie es halt ging .. konnte so weit man es sagen kann alles alleine noch trotz rollstuhl und seit meiner op geht es halt nicht mehr wie gesagt 24 Stunden auf Hilfe angewiesen .. klar habe ich einen Anspruch auf Anschluß Behandlung. . Und Rehabilitation und so weiter und sofort habe auch eine super stomaschwester sie selber sagte zu mir Sie weiß nicht mehr was sie machen soll .. und warum es nicht hält weiß sie auch nicht ... deswegen meine Verzweiflung :ichKannsNichtGlauben: ich bin unter der Woche also nur ambulant in Rehabilitation vergessen euch zu sagen .. bin auch oft beim Arzt ... da mein urostoma immer weiter runter geht , ich muss mein Bauch anspannen und den versuchen den stoma hoch zu bekommen .. nur leider klappt das nicht ..ich bzw wir arzt / stomaschwester, haben alles erdenklichen schon ausprobiert. .. laut Aussage meiner stomaschwester, und wen die schon nicht weiter wissen wie soll ich es den :? :? Uch habe ja anfangs auch gedacht okay den dauert das noch etwas .. aber mir wurde selbst ja von der stomaschwester der Mut genommen .... und deswegen stellte Ich meine frage hier .. habe mir heute bei coloplast eine Versorgung bestellt mit konvexe. . Glaube ich so heißt es ..ich versuche es ja auch selber .. ich hoffe es wird besser .. oder man findet eine andere Lösung ... noch mal danke für eure antworten / und guten Ratschläge LG

kein Profilfoto
kora

Mitglied

Kann man aus urostoma einen konstruierte urostoma machen

Beitrag von doris1148 » 07.05.2017, 18:20

Liebe kora,wie geht es dir ? Würde gerne wissen,ob jetzt der Beutel hält.
L.g. Doris

kein Profilfoto
doris1148

Mitglied

Antwort erstellen
14 Beiträge • Seite 2 von 21, 2


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: