Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Rückverlegung rückt näher – Seite 5

Oft ist das Stoma nur vorübergehend notwendig. Aber die Situationen nach der Rückverlegung sind so unterschiedlich wie die Ursachen, die zum Stoma geführt haben. Tauscht hier eure Fragen und Erfahrungen zur Stoma-Rückverlegung aus.
Antwort erstellen
44 Beiträge • Seite 5 von 51, 2, 3, 4, 5

Rückverlegung rückt näher

Beitrag von Börgi » 03.11.2017, 19:37

Hallo Fluschi,
ja das ist schon etwas anstrengend so kurz nach der RV!! :troesten:
Aber das ist normal, denn an Deinem Gedärm wurde ja rumgezurrt und "gearbeitet" und da sind die Dinger immer etwas beleidigt und brauchen Zeit sich wieder ein zu kriegen!!! ;) :D

Aber Du hast ja noch etwas Speicher=Dickdarm, der wird sich auch mit der Zeit an seine ihm angestammte Arbeit wieder gewöhnen. Das dauert halt, nur Geduld!! :troesten:

Ich hab gar kein "Dicki" mehr und es geht auch !! Hat zwar fast zwei Jahre gedauert bis "Madam Darm" sich wieder eingekriegt hat, aber wer 5 Jahre "faulenzt" muß sich halt erst wieder an "vernünftige Arbeit" gewöhnen!!! ;) :D ;) Mittlerweile klappt das zu meiner Zufriedenheit und es wird immer besser!!!
Natürlich gibt es auch mal Schiettage, aber das ist bei meinem Krankheitsbild und der Darmlänge akzeptabel und auszuhalten!!! Nichts ist vollkommen im Leben!!! :hmm:

In der Ruhe liegt die Kraft, Weihnachten sieht die Welt schon anders aus!!!
Gib Dir und Deinem Bauch Zeit und Ruhe zur Genesung!!

Liebe Wochenendgrüße von Börgi!!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Rückverlegung rückt näher

Beitrag von Fluschi » 07.11.2017, 16:43

So war Grad nochmal im Krankenhaus die Wunde begutachten lassen. Es wird.
Und dann wollt ich mal nach flohsamen fragen. Wollt sie eigentlich schon früher nehmen ohne nachzufragen. Zum Glück nicht. Mein Chirurg meinte da muss ich mit meinen verwachsungen (8 Bauch ops) höllisch aufpassen, es könnte evtl zu einem erneuten Darmverschluss kommen. Holly Molly.
Er hat mir dann tiorfan empfohlen. Pfff mal gespannt. Kennt das jemand von euch.
AHB rückt in weite Ferne da ich 1 Jahr opiat Konsum erklären muss und beweisen das ich davon weg bin.
Danke liebe Rentenversicherung, sollte bei euch mal 20 cm Darm an der bauchdecke angewachsene sein nehmt ihr auch alles um die Schmerzen in den Griff zu bekommen und da half kein Ibu mehr. Soviel zu dem Verein.
Jetzt muss ich erst zu ner Beratungsstelle/rv arzt und dann wird vllt n Termin gemacht für ne AHB.
:winke:

kein Profilfoto
Fluschi

Mitglied

Rückverlegung rückt näher

Beitrag von Butterfly » 07.11.2017, 19:12

Hallo,

Ich bin mit Morphinkonsum in die AHB gekommen. Mich hat keiner gefragt, wie lang ich die schon nehme... Weist du, wie sie da darauf gekommen sind?

Widerspruch einlegen. Und ansonsten bei der KK ne Reha beantragen.

Viele Grüße
Butterfly

kein Profilfoto
Butterfly

Mitglied

Rückverlegung rückt näher

Beitrag von Fluschi » 07.11.2017, 19:58

Opiatenabusus stand im Entlassbericht und beginn mit Entzug.
Entlassung mit oxycodon + dem Entzugszeug Diazepam, clonidin und Amitriptylin.
Hört sich echt so so an als hätte ich mir die aus spass eingeworfen bzw Missbrauch.
Den Schwestern ging's halt schon auf den Keks alle 2 std ne Mischung oxigesic anzumachen um es zu Spritzen.
Muss jetzt erstmal auf das Schreiben warten, hab alles nur telefonisch gesagt bekommen.

kein Profilfoto
Fluschi

Mitglied

Antwort erstellen
44 Beiträge • Seite 5 von 51, 2, 3, 4, 5


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: