Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch – Seite 2

Mit einem Stoma ist das Leben anders, aber nicht weniger lebenswert. Trotzdem stellt es uns vor so manche Herausforderung. Hier ist das Forum für eure Fragen und Erfahrungen zum Alltag mit einem Stoma.
Antwort erstellen
25 Beiträge • Seite 2 von 31, 2, 3

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von Maninana » 13.11.2015, 17:42

Absolut richtig! Die Grenzen, die wir uns setzen, befinden sich nur im Kopf. Und ich glaube, dass wir mit unseren Erkrankungen und dem Stoma sehr gut in der Lage sind, unseren Körper und seine Signale zu lesen. Und diese wird er auch senden, wenn beim Training was verkehrt läuft.

Und zur Darstellung der Stomas im Internet: Gerade im englischsprachigen Raum sind in den letzten Jahren so viele junge Frauen und Männer mitsamt ihres Stomas in die Öffentlichkeit gegangen, um weiteren Betroffenen Mut zu geben und das negative Stigma des sonderbaren Stomas zu durchbrechen. Eigentlich halte ich das für eine sehr schöne Idee, die uns am Ende des Tages vermutlich allen helfen würde, positiv mit dem Stoma umzugehen.

kein Profilfoto
Maninana

Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von hmengers » 13.11.2015, 17:55

Ich weiß nicht wer die Gewichtsbegrenzungen in der Muckibude so kategorisch in die Welt gesetzt hat, aber das muss jeder selbst ausprobieren. Ich als alter Sack und dann noch querschnittgelähmt gehe zwei Mal) Woche in die Muckibude und ziehe dort immer u.a. 100 x 85/170 kg am Zugturm ohne Probleme (bei anderen Übungen - erheblich - weniger). Einen Sixpack am Bauch habe ich zwar nicht, aber anschließend Rehasport (Tischtennis) ist immer noch drin.

Warum schreibe ich das eigentlich hier so ausführlich? Um Mut zu machen nachdem Sabine49 sich geoutet hat. Also weitermachen!

Herbert

kein Profilfoto
hmengers

ehemaliges Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von Sokrates » 03.10.2016, 16:40

Hallo zusammen, hab hier ein alte Thema ausgegraben.

Ständig wird darüber diskutiert, dass es noch möglich ist, jeglichen Sport zu machen, auch BB.
Dieser Sport und Crossfit waren einst meine Leidenschaft. Seit dem Stoma welches ich seit wenigen Monaten habbe, bin ich mit hohen Lasten in der Tat vorsichtig geworden.

Neben regelmäßigem Joggen gehe ich aber seit 8 Wochen wieder ins gym.
Auf schweres Kreuzheben, Squats od. Pushups verzichte ich bisher gänzlich. Auch bei der Beinpresse bin ich sehr vorsichtig, da ich Angst habe, mein Bauch zu stark zu belasten.

Da es nun offensichtlich ein paar erfahrene Sportler gibt, wäre ich froh über Möglichkeiten und Grenzen. Hattet ihr auf Grund hoher Belastung Komplikationen. Gibt es Übungen welche gänzlich auszuschließen sind? Methoden, um den Bauch speziell schonend anspannen zu können? Oder sind auch die Gründübungen alle wieder möglich. Ruckartiges bewegen od. Pushups und Blanken geht bei mir nicht , fängt sofort an zu ziehen. Ich möchre eben keine weiteren Komplikationen hervorrufen. Über Bandagen bin ich informiert und halte nichts davon. Gibt einem höchstens etwas tragekomfort und ein sicherheitsgefühl. Gerne auch Angaben zu Körpergewicht und Kraftwerten, um ein Limit zunsehen. Da ich nach 15 Kg Gewichtsverlust gerade wieder am Anfang stehe, drücke ich an der beinpresse lächerliche 60 kg, SBD 20 kg , pullups mit 40 kg support bei 176 kg körpergewicht. Danke und liebe grüße sokrates.

kein Profilfoto
Sokrates

Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von Dark » 03.10.2016, 19:32

oh mein lieblingsthema, da muss ich doch auch gleich mal ein bild von mir beitragen.. weil mir die ärzte auch immer sagen, ich könnte nicht mehr als 5kg heben... lasst euch von niemandem vorschreiben, was ihr könnt und was nicht!!
stoma.JPG

Gruß



Ps. @sokrates.. nur meine eigene erfahrung, aber bei der beinpresse hab ich mir selbst ohne gewicht nen prolabs verschafft. dann lieber kniebeugen oder was bei mir noch besser funzt (weil durch den aufrechten oberkörper weniger bauchbelastung stattfindet) sind bulgarian split squats für die oberschenkel.

kein Profilfoto
Dark

Mitglied
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von Sokrates » 03.10.2016, 20:08

Hallo Dark,

erst hab ich deine Logik nicht verstanden. Aber das Bild ist schon beeindruckend.
Mir ist nicht ganz klar, warum bei dir der Bauch bei regulären Squats weniger belastet wird als bei der Beinpresse !? Eben um den Bauch zu entlasten habe ich auf die Beinpresse umgestellt.
Für mich noch nicht ganz begreiflich aber scheinst ja durchaus erfolgreich zu sein. Vor so einen Prolaps hab ich eben extremen Respekt und möchte das nicht zwangsläufig erleben. Ohnehin habe ich meine Kraftsportziele jetzt eher auf moderates Fitness verlagert. 150 Kg Deadlifts strebe ich nicht mehr an. Mit 60 kg netto wäre ich schon zufrieden.

Da du dir aber ein Prolaps zugezogen hast spricht das ja dafür , dass die Ärzte nicht ganz unrecht haben.!?!? Ob es nun wirklich nur 5 Kg sein müssen ist fraglich. Gibts weiter Erfahrungswerte? Hast du besondere Haltungen einstudiert oder ein speziellen TP?

Grüße und Danke.
Sokrates

kein Profilfoto
Sokrates

Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von Dark » 03.10.2016, 22:51

Bei kniebeugen kann man zum ersten breiter stehen, zum zweiten ist es eine freie übungen und dein bewegungsablauf passt sich somit deinen (neuen) körperlichen gegebenheiten an, drittens (hauptpunkt) kommen bei der beinpresse die oberschenkel viel näher an deine bauchdecke heran, was einen ziemlich üblen innendruck verursacht. Wie gesagt, ich hatte gar keine plates darauf und wollte nur mal testen, danach hing mein darm unterarmlang aus dem bauch heraus.. aber wie gesagt, das war meine erfahrung. es gibt auch stomaträger die beinpresse machen und auch schwere kniebeugen machen, da muss jeder herausfinden, was er machen kann. für mich jedenfalls gehen kniebeugen nur mit leichtem gewicht, daher arbeite ich dabei mit vorermüdungstechniken. und ersatzweise mache ich ausfallschritte, welche ich ordentlich schwer machen kann und auch damit super aufbaue, sogar besser als damals ohne stoma mit schweren kniebeugen.

gerätetraining geht wohl ziemlich alles, aber ich mach es nicht, weil geräte weder funktionelle kraft noch merklich masse bringen. stattdessen habe ich mir durch viel körperkontrolle und konzentration auf atmung und bauchdecke wieder klimmzüge und dips beigebracht, welche ich mittlerweile wieder mit 20kg zusatzgewicht und jeweils 500 stück pro tag durchführe. angst hab ich dabei immer ein bisschen, weil man doch spürt, dass es stark auf die bauchdecke geht, aber für mich gibt es einfach keine effektiveren übungen, deshalb versuch ich sie halt umzusetzen. mit meinem ersten stoma konnte ich gegen ende sogar wieder klimmzüge und dips mit 60kg zusatzgewicht machen, das ist auch wieder mein ziel.

dass krafttraining ungeeignet ist für stomaträger steht wohl außer frage. aber ich hab auch keine lust, mich nicht fit zu fühlen oder fett zu werden. dann hab ich lieber jedes jahr eine prolaps OP, aber fühle mich dafür leistungsfähig und kann morgens noch in den spiegel schauen. Natürlich kommt bei jedem neuen prolaps oder bauchdeckenbruch wieder jeder schlauberger gerannt, um einem mitzuteilen, dass er mich ja schon vorher gewarnt hat und dass ich jetzt hoffentlich mal draus gelernt habe. ich kann dieses ganze gelaber von ärzten und idioten echt nicht mehr hören, die einen in seine behinderten schranken weisen wollen... du darfst dies nicht, du darfst das nicht, du musst damit aufpassen... lieber bring ich mich damit ins grab, als dass ich mich diesen affen beuge und mir meine hobbies von einer krankheit diktieren lasse oder irgendwelchen menschen, die selbst ihre träume aus mangelnder willensstärke aufgegeben haben und mich nur mit hinunterziehen wollen! dann sollen sie wieder beim nächsten prolaps mit erhobenem zeigefinger neben meinem bett stehen, wenn es ihnen dann besser geht, aber ich geb nicht auf! nicht für die und nicht für eine beschissene krankheit! Stay strong :DD

kein Profilfoto
Dark

Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von 1margot2 » 04.10.2016, 06:27

Glückwunsch, dass dieses Krafttraining mit Stoma so gut funktioniert.

Ich hatte mich auch nicht an die üblichen 5 kg gehalten, und schwupp hatte ich die erste
Hernie. Und wurde sofort operiert. Inzwischen habe ich den 4. Bruch, so groß dass er beim
Sitzen auf dem Oberschenkel aufliegt und das alles nur vom Heben.

Aber bei denen es gut geht, ist es toll und macht weiter so.

Margot

kein Profilfoto
1margot2

gesperrtes Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von kochmax » 04.10.2016, 11:29

Moin,
ich habe gaaaaanz langsam angefangen, etwa 4 oder 5 Monate nach der Anlage.
Ich mache 1-2x die Woche:

1 - Leg Extension Sel - Kniestreckung
15 wdh X 25 kg X 45 Sek 15 wdh X 25 kg X 45 Sek 15 wdh X 25 kg X 45 Sek

2 - Leg Curl Sel - Kniebeugung
15 wdh X 25 kg X 45 Sek 15 wdh X 25 kg X 45 Sek 15 wdh X 25 kg X 45 Sek

3 - Kurzhanteln - Uberkopfdrücken, auf der Bank sitzend
15 wdh X 8 kg X 45 Sek 15 wdh X 6 kg X 45 Sek

4 - Abdominal Crunch Sel - Crunch
15 wdh X 25 kg X 45 Sek 15 wdh X 25 kg X 45 Sek
15 wdh X 25 kg X 45 Sek

5 - Delts Machine Sel - Seitheben
15 wdh x 15 kg x 45 Sek 15 wdh x 12.5 kg x 45 Sek

7 - Vertical Traction Sel - Zug
15 wdh x 37,5 kg x 45 Sek 15 wdh x 37,5 kg x 45 Sek 15 wdh x 37,5 kg x 45 Sek

8 - Radiant - Fliegende
15 wdh x 6,25 kg x 45 Sek 15 wdh x 6,25 kg x 45 Sek

9 - Radiant - Fliegende rückwärts
15 wdh x 3.75 kg x 40 Sek 15 wdh x 3.75 kg x 40 Sek 15 wdh x 3,75 kg x 40 Sek

10 - Low Row Sel
15 wdh X 37,5 kg x 45 Sek 15 wdh x 37,5 kg x 45 Sek 15 wdh x 37,5 kg x 45 Sek

wobei nur die Übung 4 etwas die Bauchdecke belastet, der Rest geht fast nur auf die Schulter und Rückenmuskulatur, mache ich gezielt um von der Osteoporose wegzukommen, was auch gelungen ist.
Grüßle
max

kein Profilfoto
kochmax

Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von fluse » 04.10.2016, 21:02

Hallo, ich habe durchaus Respekt vor allen Stomis mit Sixpacks am Bauch aber ich denke, man muss das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. 5kg Hebe-Begrenzung werden für den Anfang angegeben, dann heisst es in der Regel man solle nicht über 12 kg heben. Und Heben im Alltag und das bewusste, sehr kontrollierte Heben das hier die "Profis" berichten sind zwei verschiedene Dinge. Und selbst da gibt es dann unter Umständen einen Prolabs - wie zu lesen. Angeblich haben um die 75% der Stomaträger eine Hernie... Ich bin absolut ein Anhänger von Bewegung und Fitness, ich werde sicher nicht in Gummizughosen und weiten Kitteln umeinanderrennen und nur im Schongang leben aber ich weiss nach zweimal Hernie und Prolaps dass die Warnungen nicht unbegründet sind. Fluse

kein Profilfoto
fluse

Mitglied

Mit Stoma geht alles, auch ein Sixpack am Bauch

Beitrag von 1margot2 » 05.10.2016, 06:56

Hallo,

also ich kanns nicht verstehen, wie man soviel Gewichte heben kann. Aber jeder ist eben anders.
Die Hernie-Serie ist enorm. Jeder 2. Stomaträger hat eine Hernie-OP, weil er zu schwer hebt.

Einmal eine Hernie, eigentlich immer wieder. Ich habe in einem Forum gelesen, da hat ein Stomaträger schon die 9. Hernie-op hinter sich.
wollt ihr Gewichtheber das auch mal haben ? Man muß doch nicht prahlen, dass man der King ist und soviel heben kann.

Also die Anleitung kannst du für dich durchführen, aber ich bezweifle, dass die jeder hier beachten und ausführen wird.

Margot

kein Profilfoto
1margot2

gesperrtes Mitglied

Antwort erstellen
25 Beiträge • Seite 2 von 31, 2, 3


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: