Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Osteoporose-Therapie

Viele Wege führen zu einem Stoma. Hier ist Platz für eure Fragen zu Erkrankungen, Behinderungen und Therapien, die ein Stoma notwendig werden lassen.
Antwort erstellen
9 Beiträge • Seite 1 von 1

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Monsti » 05.10.2022, 22:03

Hallo zusammen,

mittlerweile habe ich eine manifeste Osteoporose mit 7 Knochenbrüchen allein in den letzten 12 Monaten, die ich jahrelangem Cortison und einer Krebs-Therapie zu verdanken habe. Anfangs bekam ich Zoledronsäure i.v., die ich aber überhaupt nicht vertrug. Dann wurde mir Denusunab (Prolia) verschrieben. Das vertrug ich zunächst gut, doch entwickelte ich nach zwei Jahren eine heftige Kiefernekrose, die leider immer noch nicht ausgestanden ist. Mein Internist möchte mich nun auf ein Parathormon umstellen. Hat jemand von Euch Erfahrungen damit?

Danke und Lg
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Monsti » 26.11.2022, 20:35

Mh, schade ...

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Monsti » 27.11.2022, 21:33

Falls es jemanden interessiert: Seit dem 15. November habe ich im Oberkiefer keinen einzigen Zahn mehr. Wegen der Kiefernekrose habe ich weiterhin Prothesen-Karenz (seit Ende Mai), so dass ich mich seitdem nur noch flüssig ernähren kann. Gibt es hier tatsächlich niemanden, der ebenfalls betroffen ist?

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Mücke » 28.11.2022, 22:59

Hallo Angie,

ich habe auch Osteoporose.
Ich nehme noch keine speziellen Medikamente dagegen ein.Ich mache mir auch oft Gedanken was noch kommt mit der Osteoporose.
Daher würde es mich auch interessieren ob jemand was zu dem Thema berichten kann.
Vielleicht meldet sich ja noch jemand.
Viele Grüße
Mücke

kein Profilfoto
Mücke

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Trudi » 29.11.2022, 02:41

Hallo Monsti,
mein Mann hatte, wenn auch aus anderen Gründen, gar keine Zähne mehr und seine Prothesen hat er nie vertragen. Es hat ihn massiv gewürgt.
Dennoch hat er alles gegessen, auch Brot und Fleisch. Alles halt ganz klein geschnitten und dann mit dem Druck der Kieferknochen zermanscht. Es war nicht toll, aber es ging recht gut.
Vielleicht baut dich das hinsichtlich der Nahrungsaufnahme etwas auf. :troesten: :troesten: :troesten:

kein Profilfoto
Trudi

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Monsti » 29.11.2022, 13:04

Hallo Trudi,

mein Gebiss im Unterkiefer ist noch weitgehend komplett, während im Oberkiefer nicht nur alle Zähne, sondern auch der nekrotische Knochen entfernt wurden, so dass nun eine Lücke zwischen Ober- und Unterkiefer besteht. Das Zerkleinern von Nahrung im Mund ist somit unmöglich. Morgen habe ich wieder Kontrolle beim Kieferchirurgen. Wahrscheinlich muss er noch mehr toten Knochen abfräsen, weil die Wunden einfach nicht verheilen wollen. :cry:

LG Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Monsti » 29.11.2022, 20:44

Hallo Mücke,

Ich nehme noch keine speziellen Medikamente dagegen ein. Ich mache mir auch oft Gedanken was noch kommt mit der Osteoporose.


Das verstehe ich. Osteoporose habe ich schon lange, und sie ist nach der Chemotherapie (Brustkrebs) leider rasant fortgeschritten. Hinzu kommen Risikofaktoren wie Alter (Ich werde bald 67), Untergewicht, familiäre Vorbelastung, Rheuma, Cortison und Anastrozol (Krebsnachsorge). Mittlerweile sind meine Knochen derart brüchig, dass schon ganz geringe Belastung ausreicht, um einen Knochenbruch zu verursachen. Vor wenigen Wochen rutschte ich aufgrund eines verschobenen Sitzkissens von meinem Schreibtischstuhl ab und landete rücklings auf dem Boden. Ergebnis: erneuter Rippenbruch. Dabei war jener Sturz aus einem halben Meter Höhe wirklich lächerlich. Im Sommer machte ich einen einfachen Schritt zur Seite, worauf ich mir einen Mittelfußbruch holte, der trotz 8 Wochen Gips bis heute nicht ganz verheilt ist. Man holt sich nicht nur schnell irgendwelche Knochenbrüche, sie verheilen auch nur schlecht (oder gar nicht).

Im Februar habe ich erneuten Termin bei meinem Internisten/Rheumatologen, der mir dann Parathormon verschreiben möchte. Von den gängigen Osteoporose-Mitteln lasse ich jetzt die Finger. Nachteil: Man muss das Parathormon über 24 Monate täglich spritzen. Als einzige Nebenwirkung ist nur verstärkte Krampfanfälligkeit bekannt.

Liebe Grüße
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Trudi » 01.12.2022, 21:14

Download.jpeg-3.jpg
Monsti,
das ist ja alles ein Riiiiiesenmist!

kein Profilfoto
Trudi

Mitglied
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Osteoporose-Therapie

Beitrag von Monsti » 01.12.2022, 23:16

Danke Trudi,

gestern hatte ich erneute Kontrolle beim Kieferchirurgen. Leider ist ein Teil immer noch nicht verheilt. Der nekrotische Kieferknochen muss also erneut gefräst werden, doch darf ich endlich zum Zahnarzt, um den Abdruck für ein Gebiss machen zu lassen. Für mich ist das nach über einem halben Jahr ein wunderbarer Lichtblick. Endlich wieder Zähne und ein vorzeigbares Gesicht!!!

Die Osteoporose-Therapie wird wie schon erwähnt verändert. Darauf bin ich schon sehr gespannt.

LG Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Antwort erstellen
9 Beiträge • Seite 1 von 1


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: