Forum für Stomaträger, Angehörige und Interessierte
Neu hier? | schnell registrieren!

Kolektomie bei Slow Transit – Seite 4

Viele Wege führen zu einem Stoma. Hier ist Platz für eure Fragen zu Erkrankungen, Behinderungen und Therapien, die ein Stoma notwendig werden lassen.
Antwort erstellen
148 Beiträge • Seite 4 von 151, 2, 3, 4, 5, 6, 7 ... 15

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Börgi » 27.08.2018, 17:26

Hi,
na dann rutscht er bis er unten ankommt. :D ;)
Kann natürlich dauern, aber irgendwann wird es "das Licht der Schüssel" erblicken! ;) :D
Eventuell braucht er dann auch medikamentöse oder flüssige "Rutschhilfe", die dann in den abführenden Schenkel eingeführt wird. So wie ich damals den Cortisonschaum reinsprühen mußte, das war nicht weiter schlimm! :)

Ich hatte das während meiner RV-OP's. Nachdem der Dünndarm an den Mastdarm wieder angeschlossen war, hatte ich zwecks Ausheilung der Nähte noch einige Wochen ein Stoma . Da ist schon mal ab und zu was "übergelaufen"! Da mußte ich dann ganz normal aufs Töpfchen. :gut: Nicht oft,aber es ist passiert!!!

LG von Börgi!!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Monsti » 27.08.2018, 17:37

Hallo Löwenmäulchen,

bzgl. des doppelläufigen Stomas geht es mir ähnlich wie Dir. Bisher glaubte ich auch immer, ein Doppellauf wird dann angelegt, wenn eine Rückverlegung möglich und geplant ist. Vielleicht klärt uns ja mal jemand final auf ... :hmm:

Liebe Grüße
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Monsti » 27.08.2018, 17:40

Hallo Börgi,

na dann rutscht er bis er unten ankommt.


Das sehe ich im Fall einer nervalen Störung eben nicht - außer man hilft mittels Einlauf nach. Oder stehe ich da auf dem Schlauch?

Grüßle
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Börgi » 27.08.2018, 18:01

Hi Monsti,
nö gar nicht!!! :D
Deswegen hab ich ja auch von einer medikamentösen oder flüssigen "Rutschhilfe" geschrieben!!

LG!!!

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von mbw1979 » 27.08.2018, 18:21

Ein doppelläufiges Stoma wird angelegt, wenn noch der Dickdarm da ist, damit er belüftet wird und ggf gespült werden kann. Sonst gäbe es Entzündungen

kein Profilfoto
mbw1979

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Monsti » 27.08.2018, 18:26

Hi Börgi,

ja, schon klar, aber was ist, wenn auch die rektale Entleerung nicht funktioniert? So ging es mir nämlich. Selbst Durchfall wurde ich nie ohne manuelle Nachhilfe los. Deshalb hatte ich auch massive Probleme mit dem zunächst verbliebenen Hartmann-Stumpf, der natürlich ebenfalls Sekrete lieferte. Sie rauszukriegen, war auf natürliche Weise unmöglich. Umso heftiger muss es dann doch bei einem doppelläufigen Ileostoma im stillgelegten Dicki sein ...

Liebe Grüße
Angie

kein Profilfoto
Monsti

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Löwenmäulchen » 27.08.2018, 18:55

Hallo ihr Lieben,


es reichen bei Motilitätsstörungen, wo einfach nichts mehr vorwärts geht, eben keine Medis oder Rutsch-Hilfen mehr aus, sonst würde man die OP ja nicht machen, leider.
Da besteht schon ein großer Unterschied zwischen chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulzerosa und neuronalen Transportstörungen.

@Monsti: Ich sehe das wie du. Bei rektalen Entleerungsstörungen im Beckenboden ob nun nerval oder auch durch Spastiken ausgelöst, geht dann auf alle Fälle auch nix mehr, selbst wenn Durchfall oder flüssiger Stuhl ansteht.

LG :winke:

kein Profilfoto
Löwenmäulchen

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Löwenmäulchen » 27.08.2018, 18:59

@ Matthias:

"Ein doppelläufiges Stoma wird angelegt, wenn noch der Dickdarm da ist, damit er belüftet wird und ggf gespült werden kann. Sonst gäbe es Entzündungen."

Ja, das macht natürlich Sinn.


LG

kein Profilfoto
Löwenmäulchen

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von Börgi » 27.08.2018, 21:50

Hallo Ihr Lieben,

ist schon verständlich, kann ich nachvollziehen!!!
Natürlich kann man die verschiedenen CED nicht miteinander vergleichen.

Aber was mir nicht so richtig in den Sinn will ist, warum der Dickdarm,der nicht mehr funktioniert und seine Transportaufgaben nicht mehr nachkommt, nicht entfernt wird?? Gut ich bin kein Mediziner, aber ich weiß aus eigner Erfahrung, das ein Darm der nicht funktioniert und einfach nur im Körper rum hängt eine potienzielle Gefahrenquelle ist! Er produziert weiterhin Verdauungssäfte, die ja nicht "artgerecht" verwendet werden und greift am Ende sich selbst an!
Es entstehen Entzündungen und es kommt zu Schleimansammlungen und kann im schlimmsten Fall zu Gewebeentartungen kommen!!!So hat mir das mein Arzt erklärt.
Und wenn die dann auch noch ,bedingt durch die spezielle Krankheit, nicht von alleine ab gehen, ist das ja noch gefährlicher!!!

Oje ,das ist ja ein Dilemma.

Ich bin heute heilfroh, das mein kaputter Dickdarm schon lange raus ist!!! Ich hab seitdem kein Schub mehr gehabt und meine Blutwerte sind seit dem ok!!

Schönen Abend Euch Allen!!! :winke:

kein Profilfoto
Börgi

Mitglied

Kolektomie bei Slow Transit

Beitrag von mbw1979 » 28.08.2018, 01:24

Hallo Börgi,
Ganz Einfach: da die Kolektomie eine noch größere Op ist und ich im Moment sehr schwach bin haben wir gemeinsam entschieden es in 2 Etappen zu machen.
Die Kolektomie folgt dann in vllt einem halben Jahr.
Lg

kein Profilfoto
mbw1979

Mitglied

Antwort erstellen
148 Beiträge • Seite 4 von 151, 2, 3, 4, 5, 6, 7 ... 15


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Sortiere nach: